ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Umgebindehaus soll erneuert werden

Würdenhain.. „Ein idyllischer Ort!“ , schwärmte Heiderose Hubrig, Bürgermeisterin der Gemeinde Röderland, nach der Ortsbegehung im Ortsteil Würdenhain am Montag. In dem schönen Ort mit seinem ländlichen Flair hat die Gemeindeverwaltung derzeit nicht viel zu tun. Karsten Bär

Größtes Vorhaben dürfte der Kauf des alten Umgebindehauses sein. „Es ist das einzige ursprünglich erhaltene Haus in Umgebindebauweise, das noch im Landkreis Elbe-Elster existiert“ , erklärt Ortsbürgermeisterin Kerstin Gorisch. Der Kauf des Hauses durch die Gemeinde wird noch in diesem Jahr erfolgen, für die Erneuerung müssen allerdings einige Jahre einkalkuliert werden. Betreiben will der Dorfverein des Ortes das Haus - allerdings nicht als Dorfmuseum. „Ich könnte mir vorstellen, dass hier Touristen wie im Jahr 1900 übernachten“ , sagt die Ortsbürgermeisterin, die in Würdenhain einen Reiterhof betreibt. Ein Alleinstellungsmerkmal wäre ein originalgetreu hergerichtetes Umgebindehaus in der Region allemal. Solche Häuser findet man ansonsten überwiegend in der Oberlausitz im Dreiländereck zwischen Deutschland, Tschechien und Polen.
In Angriff genommen werden soll die Erneuerung der Küche im Gemeindehaus des Ortsteiles, der Fußboden im Aufenthaltsraum ist nach Ansicht der Würdenhainer ebenfalls restaurationswürdig. Auch in Sachen Brandschutz soll sich etwas tun: Die Löschpumpe müssen die Würdenhainer Kameraden derzeit noch per Hand zum Einsatz im Ort befördern. Der Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges wäre deshalb auch nach Ansicht von Bürgermeisterin Heiderose Hubrig angemessen.
Um weitere Beschädigungen des Gehweges zu vermeiden, werden noch in diesem Jahr zwei Bäume im Reichenhainer Weg gefällt, deren Wurzeln die Gehwegplatten nach oben drücken. Umgestellt werden sollen dem Willen des Ortsbeirates zufolge die Sammelcontainer für Altglas, die sich derzeit vor dem Pfarrhaus befinden. „Mitten im Ort - das sieht nicht gut aus“ , betont Kerstin Gorisch. Einen neuen Platz werden die alten Glascontainer sichtgeschützt gegenüber dem Gemeindehaus erhalten.