ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:54 Uhr

Hirschfeld
Turnerfahne erzählt eine spannende Geschichte

Im Rahmen des Programms „Zeitensprünge“ kümmern sich junge Menschen um den Erhalt der mehr als 90 Jahre alten Turnerfahne.
Im Rahmen des Programms „Zeitensprünge“ kümmern sich junge Menschen um den Erhalt der mehr als 90 Jahre alten Turnerfahne. FOTO: Veit Rösler
Hirschfeld. Nach der Machtergreifung der Nazis war die Fahne des Turnvereins Deutsche Eiche Hirschfeld jahrzehntelang verschollen. Jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Junge Menschen kümmern sich um das Symbol. Von Veit Rösler

Der Spielmannszug „Deutsche Eiche“ Hirschfeld ist aus einer 1906 ins Leben gerufenen Knüppelkapelle des Turnvereins Deutsche Eiche hervorgegangen. Das schönste und beeindruckendste Insignium eines jeden Vereins ist eine Fahne. Am 8. Mai 1927 wurde die Fahne des Turnvereins Deutsche Eiche Hirschfeld geweiht. Insgesamt 27 weitere Turn-, Militär- und Radfahrvereine aus der Umgebung nahmen an der Zeremonie teil. Ob die Hirschfelder Turner schon vorher eine Fahne hatten, ist unklar. Klar ist, dass die Turnerfahne jahrzehntelang verschollen war.

Nur sechs Jahre nach der Fahnenweihe wurde der Hirschfelder Spielmannszug wie unzählige weitere Vereine durch die Nationalsozialisten verboten. Die Turnerfahne wäre vernichtet worden, wäre sie in die Hände der Machthaber gefallen. Die bunte Vielfalt der deutschen Vereinskultur war Adolf Hitler ein Dorn im Auge. Um die Fahne zu retten, wurde sie von mutigen Vereinsmitgliedern versteckt. Von nun an galt die Fahne als verschollen. So konnten auch ihre Messingbeschläge nicht als kriegswichtiges Metall eingeschmolzen werden. Nach dem Krieg wurden von der sowjetischen Militäradministration auch wiedergegründete Sportvereine verboten, weil sich in ihnen faschistische Organisationen hätten verbergen können. Die Vereinsfahne der Hirschfelder Turner blieb ohnehin verschollen.

Doch nun ist das Symbol mit einem enormen ideellen und geschichtlichen Wert wieder da. Gefunden wurde es, als der langjährige BSG-Leiter Heinz Melzer bei einem Arbeitseinsatz den Schuppen neben dem Sportlerheim aufräumen ließ. Nachdem sich die fleißigen Helfer durch das Materiallager durchgearbeitet hatten, galt es noch einen letzten Haufen aus Erde und Dünger zu entsorgen. Man staunte nicht schlecht, als ein bunter Stofffetzen in dem Haufen zum Vorschein kam. Es war die ohne weitere Schutzmaßnahme zusammengerollte Turnerfahne. Auch die Fahnenstange und die darauf eingeschlagenen Nägel von 1927 fanden sich an.

Unter der Obhut des Spielmannszuges „Deutsche Eiche“ hat sich der „Mädchentreff Hirschfeld“ der Vereinsfahne als Projektarbeit angenommen. Unter dem Motto „Der Überlebenskampf einer Vereinsfahne“ wird sie im Rahmen des Jugendprogramms „Zeitensprünge“ im Landesjugendring Brandenburg als eine Projektarbeit behandelt, die vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg gefördert wird. Dafür fahren die beteiligten Jugendlichen am kommenden Samstag zusammen mit Mitgliedern des Spielmannszuges zur Projektvorstellung nach Potsdam. Im Rahmen der Projektarbeit wurde die Fahne in Eibenstock von einem Fahnenrestaurator der Fahnen-Fachfirma Diersch & Schmidt begutachtet. Die Fahne sei trotz der Lagerung noch erstaunlich gut erhalten, wurde festgestellt.