Die Dorfbewohner werden Ihre Schätze vor der Haustür entlang der Dorfstraße zum Handel, Verkauf oder zum Kaupeln anbieten. Manche werden Sie auch in Ihre Höfe einladen.
Die Zobersdorfer und ganz speziell ihr Sportverein Wacker Zobersdorf sind schon quirlig. Osterfeuer, Herbstfest, Busausflüge mit den einstigen und jetzigen Aktiven im Verein – das Dorf ist bekannt für originelle Veranstaltungen. Wer hätte geahnt, dass auch ein Dorftrödel funktionieren kann? Am 30. Oktober von 10 bis 18 Uhr findet zum dritten Mal ein einzigartiger Straßentrödel im Ortsteil der Stadt Bad Liebenwerda statt. Unter dem Motto „Alles vor die Tür“ werden manch wertvolle Schätze bei einigen Anwohnern zu finden sein. Ob Pflüge, Traktorenteile, Fahrräder, Mopeds, Milchkannen, altes Bauerngerät oder anderer Krempel, alles kommt vor die Tür. Beim ersten Mal haben auf Anhieb 20 Grundstücke mitgemacht, nunmehr gehen die Organisatoren davon aus, dass vor fast jedem zweiten Haus getrödelt werden kann.

2017 war erster Dorftrödelmarkt in Zobersdorf

Im Jahr 2017 war des Hof von Oliver Lehmann besonders frequentiert. Die Lausitzer Rundschau schrieb damals: Den wohl meisten Trödel bietet Oliver Lehmann an. Nicht umsonst wird er Trödel-Olli genannt. Der ganze Hof ist mit fast 1000 Einzelstücken vollgestellt - vom Tischgrill aus DDR-Zeiten bis hin zu alten Fahrrädern. „Ich wollte allein einen Trödelmarkt veranstalten. Doch dann reifte im Dorf die Idee. Ich bin sehr zufrieden mit der Nachfrage. Innerhalb der ersten zwei Stunden kamen gut 100 Leute vorbei", schätzt der 36-Jährige.
Und wie groß werden die Ausstellungspalette und wie stark der Besucheransturm in diesem Jahr sein?