| 15:12 Uhr

Trefflicher Mix: Sport und Unterhaltung

Das größte Starterfeld hatte der Zwei-Kilometer-Lauf.
Das größte Starterfeld hatte der Zwei-Kilometer-Lauf. FOTO: Frank Claus
Bad Liebenwerda. Bad Liebenwerda hat ein stimmungsvolles Brunnenfest erlebt und mehr als 1000 Starter absolvierten die Elsterlauf-Distanzen. Frank Claus

Mehr als 1000 Starter beim 39. Elsterlauf bei allerbesten Bedingungen in Bad Liebenwerda, Partystimmung pur beim Stadtfest in der Innenstadt und beim Familienfest im Kurpark sowie informative Führungen am Sonnabend bei der Mineralquellen GmbH aus Anlass des 25. Brunnenfestes - die Kurstadt war seit Freitag einen Besuch wert. Exakt 968 Starter haben sich für die 2-, 5,6-, 11- und 21,1 Kilometer langen Laufstrecken sowie das 11,3-Kilometer-Wandern, die 25-Kilometer-Radtour und den 11 Kilometer langen Walking-Rundkurs angemeldet. Im Kurpark sind mehrere Hundert Kinder zu den drei Teilstrecken des Bambinilaufes gestartet.

Die Sportler zeigten sich einmal mehr begeistert von der Organisation im Start- und Zielbereich, den wunderschönen Strecken in und rund um die grüne Kurstadt sowie die glänzende Versorgung. Sieger der 21,1-Kilometer-Distanz bei den Frauen wurde Juliane Meyer (DHFK Leipzig) in 1:22:02 Stunden. Bei den Männern siegte Robert Kubisch (Kimbia Sports) aus Cottbus, der 1:15:16 Stunden benötigte. Mit Martin Mittelstädt (Neptun Finsterwalde) und Henri Lassig (Lauf- und Walkingverein 05 Bad Liebenwerda) folgten zwei Elbe-Elster-Sportler auf den nächsten Plätzen.

Am Rande des Laufes gab es eine besondere Begegnung: Hans Landschreiber, der neben Lothar Wendt, Helmut Findewirth, Hartmut Ferdinand und Dr. Konrad Beyer zu den Gründungsvätern des am 25. April 1976 zum ersten Mal gestarteten Elsterlaufes gehört, übergab an Bürgermeister Thomas Richter und Elsterlauf-Organisationschef Bodo Kleinfeld (siehe Foto) einen jener Bierhumpen, die bei der Premiere die Sieger der Distanzen erhielten und die Teilnehmer käuflich erwerben konnten. Für Lothar Wendt eine Begegnung, die ihn bewog, gleich ein großes Treffen ehemaliger Organisatoren und Elsterläufer der ersten Stunde zum 40. Jubiläum der Laufveranstaltung im nächsten Jahr vorzuschlagen. Charmant moderierten Rico Gogolin und Ralf Jußen durch den Vormittag. Rico Gogolin schlug Bürgermeister Thomas Richter vor, in die Fahrbahn der Straße über den Roßmarkt eine dauerhafte Start- und Ziellinie einzulassen.

Christian Homagk aus Finsterwalde, selbst einer der rührigsten Lauforganisatoren im Landkreis, freute sich mit den Kurstädtern. "Das ist eine tolle Atmosphäre hier, Kompliment allen Organisatoren", sagte er. Ein Lob, in das auch Frank Haberbosch, als neuer Bürgermeister der Partnerstadt Lübbecke (Nordrhein-Westfalen) zum ersten Mal in der Kurstadt, einstimmte. "Eine tolle Stadt und eine ganz familiäre Atmosphäre. Es gefällt mir super", sagte er.

Am Sonntag hat es im Kurpark ein Familienfest gegeben, das von Vereinen, Kindereinrichtungen sowie der Bauer Fruchtsaft und der Mineralquellen GmbH liebevoll durchgeführt wurde. Zum Abschluss führte die evangelische Kirche noch ein Theaterstück auf.