| 14:05 Uhr

Am Wochenende
Töpferhochburg öffnet ihre Türen

Zum bundesweiten Tag der offenen Töpferei beteiligen sich in der Traditions-Werkstatt neben Töpfermeisterin Anett Lück (53) auch andere Familienmitglieder. Tochter Marlene Grasmay (15) übernimmt zum Beispiel die künstlerisch farbliche Verzierung der Rohlinge.
Zum bundesweiten Tag der offenen Töpferei beteiligen sich in der Traditions-Werkstatt neben Töpfermeisterin Anett Lück (53) auch andere Familienmitglieder. Tochter Marlene Grasmay (15) übernimmt zum Beispiel die künstlerisch farbliche Verzierung der Rohlinge. FOTO: Veit Rösler/vrs1 / Veit Rösler
Hohenleipisch. In Handarbeit gefertigte Stücke sollen Besucherherzen in Hohenleipisch höher schlagen lassen. Von Veit Rösler

Osterhasen, Blüten in allen Größen, Hühner, Pflanzkeramik und viele andere Frühlingsmotive werden in der Töpferei Lück derzeit auf Hochtouren produziert. Am Samstag und Sonntag sollen hier über 300 verschiedene Produkte, insgesamt mehrere Tausend Einzelstücke und damit in Handarbeit gefertigte Unikate die Besucherherzen höher schlagen lassen.

An den seit der Weihnachtspause laufenden Vorbereitungen zum bundesweiten Tag der offenen Töpferei beteiligen sich in der Traditions-Werkstatt neben Töpfermeisterin Anett Lück (53) auch andere Familienmitglieder. Tochter Marlene Grasmay (15) übernimmt zum Beispiel die künstlerisch farbliche Verzierung der Rohlinge. Die Produktionspalette reicht von neu aufgelegten, zum Teil Hunderte Jahre alten klassischen Motiven der alten Töpferkunst, über eine Vielzahl moderner Stilrichtungen, bis hin zu Sonderwünschen von Einzelkunden.

Gerade die Gespräche mit den Gästen bringen immer wieder neue Anregungen und Ideen. Im Bereich der Töpferinnung Berlin-Brandenburg nehmen insgesamt 38 Töpfereien, Keramikwerkstätten, Studios und Ateliers teil. Im benachbarten Bundesland Sachsen sind es sogar 65 Werkstätten.

In der alten Töpferhochburg Hohenleipisch können die Besucher in gleich zwei Werkstätten Töpfermeisterin Anett Lück und Töpfermeister Andreas Biebach bei der Arbeit über die Schulter schauen. Jede Töpferei hat ein kleines Rahmenprogramm für die Besucher, mit Schautöpfern und vielem mehr, organisiert. Bei Lücks entführt eine Fotoausstellung in die Geschichte des Handwerks. In Hohenleipisch wurde im Jahr 1803 eine eigene Töpferinnung gegründet. Vor 513 Jahren wurde erstmals ein Töpfer in der Ortschronik erwähnt. Ganz Mutige können sich selber hinter die rotierende Scheibe setzen und sich an zukünftigen Töpfen und Vasen versuchen. Wer dies anstrebt, sollte sich eine Schürze mitbringen.