| 02:37 Uhr

Theisaer managt Kurstadttourismus

Eric Nerger.
Eric Nerger. FOTO: mcl1
Bad Liebenwerda. Er ist 27 Jahre jung, im Bad Liebenwerdaer Ortsteil Theisa aufgewachsen und ein Rückkehrer. Eric Nerger leitet seit dem 1. Oktober die Touristinformation der Kurstadt und das Elster-Natoureum in Maasdorf. Mona Claus / mcl1

Doch sein Aufgabengebiet ist viel weiter gefasst: Er soll helfen, die touristische Vermarktung auf eine neue Qualitätsstufe zu heben und die Kurstadt überregional stärker ins Blickfeld rücken. Für Bürgermeister Thomas Richter (CDU) ist er der Mann, der Akzente setzen soll, um für die Kurstadt den Heilbad-Status zu erringen. Darüber hinaus kommt ihm eine Schlüsselposition zu, wenn es um die Vermarktung des künftigen Bio-Vitalresorts geht. Die enge Vernetzung aller Aktivitäten von Tourismus- und Gesundheitseinrichtungen ist eine Aufgabe, die ihm Richter ins Hausaufgabenheft geschrieben hat. Deshalb wird Nerger den Bürgermeister zunächst bei fast allen Terminen, bei denen es um Touristik, Gesundheit, Pflege und Kurortentwicklung geht, begleiten.

Doch wer ist der junge Mann, was bringt er mit, welche Visionen hat er? Für den fast 28-Jährigen, den Geburtstag feiert er noch in diesem Monat, ist der Job quasi ein Heimspiel. Der Theisaer hat nach der Schule seine Heimat auch während der Ausbildung und des Studiums nie aus den Augen verloren. Auch, weil er seit Jahren für den FSV Theisa im zentralen Mittelfeld kickt und oft extra für die Spiele immer wieder nach Hause kam.

Seine berufliche Karriere begann mit einer Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation beim Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Frankfurt/Oder. Zwei Jahre sammelte er nach der Übernahme berufliche Erfahrungen und setzte noch eins drauf: Die Berufsakademie Bautzen verließ er mit dem Titel Diplom-Betriebswirt, studiert hat er in dualer Ausbildung Public Management. Als Praxisbetrieb stand ihm die IHK Halle zur Seite. Der permanente parallele Blick in die Praxis war die Voraussetzung, die er für das Studium gesucht hatte - Eric Nerger hat es gar nicht anders gewollt.

Und er wollte auch unbedingt zurück in die Heimat - wegen der Familie, den Freunden und der Partnerin. "Also suchte ich den Kontakt zu Stephanie Auras von Comeback Elbe-Elster. Von ihr habe ich so manchen nützlichen Hinweis erhalten", sagt er. Eine Initiativbewerbung an die Stadt Bad Liebenwerda brachte alles ins Rollen. Es folgten Gespräche mit dem Bürgermeister und schließlich das Angebot, Leiter der touristischen Einrichtungen zu werden und den Weg auf dem Titel Heilbad federführend mit zu steuern. Die Touristinformation sieht er schon jetzt sehr gut aufgestellt. Er setzt auf die Erfahrung und Hilfe seiner Kollegen.

"Meine Heimat ist mir nie fremd geworden. Ich kenne viele touristische Einrichtungen, muss sie jetzt nur noch einmal von meinem derzeitig neuen Standpunkt aus betrachten", sagt Eric Nerger. "Ich freue mich auf viele neue Erfahrungen, interessante Menschen und bin neugierig darauf, was ich bewegen kann. Derzeit erlebe ich jeden Tag Neues und ich bin dabei, Ideen zu sammeln, die den Gedanken des Gesundheitstourismus stärken, die Pluspunkte für den Heilbadstatus bringen und die die Kurortentwicklung vorantreiben." Dabei, so weiß er, wird es die wichtigste Aufgabe sein, Mitstreiter zu gewinnen und zu begeistern.

"Die Bad Liebenwerdaer sind sehr stolz auf die Entwicklung ihrer Kurstadt. Dieses Gefühl möchte ich stärken", sagt er weiter. Und man nimmt es ihm ab, wenn er abschließend einen Satz unbedingt erwähnt wissen will: "Ich bin froh, wieder in der Heimat zu sein. Das ländliche Gefühl, die Ruhe und die vielen Möglichkeiten der Entfaltung hier - ich habe richtig Lust, was zu bewegen."