Zwar konnte man aufgrund des laufenden harten Trainingsprogramms und vor allem wegen des knöcheltiefen Schnees keine Wunderdinge erwarten, aber insgesamt enttäuschte die VfB-Elf doch.
Die Einheimischen fanden nach einer Viertelstunde ganz ordentlich in die Begegnung und hatten die erste sehr gute Torchance. Robert Hagedorn verpasste eine gut getimte Flanke von Robert Merbitz knapp (18.). Lauchhammer kam das erste Mal richtig vor das Tor und ging auch gleich in Führung. Robert Nicolaus überraschte (20.), mehr mit einem Kullerball, den VfB-Keeper. Dann hatte Torsten Schollbach für den Gastgeber die nächste Großchance (26.), scheiterte jedoch aus acht Metern. Im Gegenzug traf der Landesligist erneut. Christoph Jahn hielt den ersten Schuss von Jens Papenhusen noch, war dann aber machtlos. Eine optimale Chancenverwertung für den FSV. Die Platzherren bemühten sich weiter, hatten auch mehr Spielanteile, aber es gelang zu wenig. Mit dem verdienten Anschlusstreffer durch Torsten Schollbach (36.) hoffte man auf eine spannende zweite Hälfte, zumal Falk Lubke (42.) noch ein Zeichen setzte.
Mit einem FSV-Doppelschlag durch Robert Nicolaus (46.) und Andrè Staacke (47.) wurde diese Hoffnung aber schnell zerstört. Zunehmend beherrschten die Gäste das Geschehen, vor allem weil sie sich bedeutend besser auf die Bodenverhältnisse einstellen konnten. Sie ließen die Hohenleipischer laufen, spielten das Leder schnell und kompromisslos und agierten vornehmlich mit langen Bällen. Andrè Staackes zweiter Treffer (60.) nach einem Konter bedeutete natürlich die endgültige Entscheidung. Die Gastgeber hatten auch die eine oder andere Möglichkeit, vergaben sie jedoch. Steffen Frenzels Schuss war zu unplatziert und Falk Lubke hatte auch etwas Pech, dass der Ball im Schnee nicht weiter rollte. Mit zwei klassischen, aber gut herausgespielten Kontertreffern setzten Michael Richter (81.) und Steffen Hanko (83.) den Schlusspunkt unter das vom jungen Norbert Giese gut geleitete Spiel. Gleichwohl man das Ergebnis keinesfalls *a mp*uuml;berbewerten darf, zeigten die Lauchhammeraner klar die momentanen Schwächen des VfB auf, der sich in dieser Partie vorn zu harmlos, hinten relativ anfällig zeigte und mit den Platzverhältnissen Probleme hatte. (ft)