Fast ein Dutzend Köchinnen und Köche wollen die inzwischen 16. Suppenmeile am Mittwoch, 16. November, ab 10 Uhr wieder zu dem machen, was sie vor Corona war: ein Fest mit Hunderten hungrigen Gästen, die Lust auf ausgefallene Eintöpfe und Suppen haben, die es zu Hause selten bis gar nicht gibt.
Zur Erinnerung: 2020, im ersten Coronajahr, mit immer wieder geschlossenen Gaststätten, wurde die Suppenmeile abgesagt. Die Gäste machten sich mit Töpfen auf zu den Gastwirten. Im Vorjahr musste sogar unter freiem Himmel auf dem Markt Abstand gehalten werden.

Großes Wiedersehen der Wirte in Elsterwerda

Mitorganisator Ralf Haupt vom Parkrestaurant Holzhof in Elsterwerda verrät, dass die Kolleginnen und Kollegen fast ausnahmslos wieder mit dabei sein werden - ob aus Saathain, Winkel, Zeischa, Plessa, Bönitz, Koßdorf, Langennaundorf, Mühlberg, Lauchhammer, Gröden oder Bad Liebenwerda. Auch der Lionsclub Elsterwerda-Bad Liebenwerda wird wieder für einen guten Zweck backen. Mit den Einnahmen sollen Schattenbäume für Kitas und Schulen gepflanzt werden.
Wie läuft die Gastronomie sonst so? „Wir sind zufrieden“, sagt Ralf Haupt. Die Wirte erwarten mindestens bis zum Jahresende viele Gäste.