ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:19 Uhr

Dichter Verkehr in Elsterwerda
Stau: Ampelphasen jetzt verlängert

Die Bauarbeiten an den beidseitigen Straßenanrampungen der neuen B-101-Bahnbrücke Elsterwerda führen zu Megastaus.
Die Bauarbeiten an den beidseitigen Straßenanrampungen der neuen B-101-Bahnbrücke Elsterwerda führen zu Megastaus. FOTO: Frank Claus / LR
Elsterwerda. Elsterwerdaer Straßenmeisterei und Nahverkehr nehmen Hinweise ernst und haben reagiert. Von Frank Claus

Einen Tag nach dem „Kampf- und Feiertag“ müssen in Elsterwerda Autofahrer kämpfen – um möglichst zügiges Passieren der neuen B-101-Bahnbrücke. Mittels Ampel wird dort seit Mittwoch der Verkehr über die Brücke geleitet, da beidseitig die Fahrbahnanbindungen hergestellt werden.

Am ersten Tag haben sich lange Staus gebildet. Wartezeiten zwischen 10 bis 30 Minuten waren die Folge. Inzwischen hat der Landesbetrieb Straßenwesen noch einmal nachjustiert. Die Grünphasen sind von 30 auf 60 Sekunden verlängert worden, so Andrea Arndt von der Straßenmeisterei.

„Und dennoch gibt es Unvernünftige.“ Sie meint Fahrzeugführer, die aus der Heine-Straße kommend nach links auf die Brücke in Richtung Bad Liebenwerda auffahren, obwohl das gegenwärtig untersagt ist. „Das verzögert das Losfahren der Wartenden aus Richtung Plessa“, sagt sie. Im schlimmsten Fall könne es dazu führen, dass sich diese „besonders clever Glaubenden“ auf der Mitte der Brücke mit dem Gegenverkehr treffen. Die Polizei hat sich das am Donnerstag angesehen und will kontrollieren.

Die langen Staus am Starttag haben auch in sozialen Medien, so bei facebook, zu intensiven Diskussionen geführt. Da war dann auch die Rede davon, dass Schüler ihre Anschlussbusse in die Dörfer verpassen würden, weil die Busse ebenfalls im Stau stehen.

Darauf hat Jens Endler, Leiter Verkehr in der Verkehrsmanagement Elbe-Elster GmbH, sofort reagiert. Er erklärt: „Die Linienbusse sind wie alle anderen motorisierten Verkehrsteilnehmer von baustellenbedingten Staus betroffen. Am ersten Verkehrstag der neuen Baustellen-Ampelregelung im Bereich der Überführung der Bundesstraße B 101 über das Bahnhofsgelände Elsterwerda mussten wir Verspätungen von 10 bis über 30 Minuten bei Linienfahrten feststellen, welche die Baustelle querten.“

 Und er erklärt, dass „Anschlüsse auf Basis eines elektronischen Betriebsleitsystems“ gesteuert würden. „Hier sind im Regelfall Wartezeiten bis zu zehn Minuten eingeplant.“ Für die Anschlusssicherung im Falle größerer Störungen erfolge zusätzlich „eine manuelle Anschlusssicherung durch Disponenten der Mobilitätszentrale der VerkehrsManagement Elbe-Elster GmbH.“ Er räumt auch ein: „Die Absicherung aller Anschlüsse ist bei derart hohen Verspätungen vor allem unter Berücksichtigung bestehender Anschlüsse der weiterführenden Linien nicht immer möglich.“ 

Teilweise habe die Gesellschaft am Mittwoch „bei zu großen Verspätungen der Busse aus Richtung Elsterwerda Fahrgäste am Umsteigeknoten Bad Liebenwerda auf die nächstfolgende Fahrt verweisen“ müssen. Ab Bad Liebenwerda verkehren die Buslinien an Schultagen nachmittags stündlich, so der Leiter Verkehr.. Auch sein Unternehmen habe bereits am Mittwoch um Änderung der Ampelphasen gebeten, um einen schnelleren Verkehrsfluss zu erreichen.

Andrea Arndt von der Straßenmeisterei abschließend: „Wir haben die Situation permanent im Blick. Aber sicher ist auch, dass das eine verzwickte Baustelle ist.“ Verständnis von Verkehrsteilnehmern sei deshalb unbedingt nötig. Vor allem ortskundigen Pkw-Fahrern empfiehlt sie zudem, die Umfahrungsmöglichkeiten über Kraupa und Kotschka zu nutzen.