Jetzt wollen sie Nägel mit Köpfen machen. Die Männer aus Bad Zwischenahn in Niedersachsen, die im Jahr 1991 die ersten Kontakte nach Bad Liebenwerda und Elsterwerda suchten. Der damalige Unternehmensberater Günter Marken war nach der friedlichen Revolution einer der Motoren für die Städtefreundschaft, die offiziell nie besiegelt wurde, und er ist es heute wieder. Er schreibt: „Am Freitag haben wir die Idee unserer Regionalzeitung – ,vielleicht gibt es ja irgendwann noch einen Elsterwerda-Fanclub in Bad Zwischenahn’ – umgesetzt.

Elsterwerda-Fanclub bei Schnaps und Aal gegründet

Getroffen haben sich die vier Herren im „Spieker“ bei Korn, Bier und Aal. Der „Spieker“ ist eine historische Gaststätte in Bad Zwischenahn, wo Schnaps aus Löffeln getrunken und Aal mit den Händen gegessen wird. „Hier war ich bereits im Juli 1991 mit Vertretern des Landkreises Bad Liebenwerda, unter anderem Landrat Buschbacher, Herr Gängler, Herr Zapke, Dr. Richter usw. zu Gast. Im Jahr 1994 waren hier Peter Schwarz, Uwe Schäfer, Rainer Zander, Matthias Schneller und Thomas Schwarz von der Rundschau zu Gast. In den Folgejahren haben auch Günter Zimmermann und viele weitere Personen aus Elsterwerda im „Spieker“ Schnaps aus dem Löffel getrunken und Aal mit den Händen gegessen.
Somit sei diese Lokalität natürlich der passende Ort gewesen, um den „Elsterwerda-Fanclub” ins Leben zu rufen.
Das Ergebnis der geselligen Runde: „Wir planen jetzt tatsächlich im nächsten Jahr nach Elsterwerda/ Bad Liebenwerda zu fahren.“ Mit Bürgermeister Dr. Arno Schilling und Kurdirektor Dr. Norbert Hemken sei alles besprochen worden.