ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

SpVgg bläst zum Angriff

Eigentlich hatte der Gastgeber eine Mannschaft erwartet, die bedingungslos ihre wahrscheinlich letzte Chance auf den Aufstieg wahren würde. Lutz Dürrwald

Aber mit Gräfendorf trat eine Truppe an, die viel zu vorsichtig agierte und im gesamten Spielverlauf nur eine halbe Torchance hatte, die aber auch zum zwischenzeitlichen Ausgleich nutzen konnte. Davor hätten die Sängerstädter den Sack schon zubinden können, ja müssen. Margraf, Hoigk und speziell Guntermann hatten hundertprozentige Chancen, die sie aber allesamt versiebten. Nur ein herrlicher Flugkopfball von Viertel traf in das Ziel.
Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild: Der Gastgeber diktierte das Spiel, war jederzeit der Herr im Hause. Wieder wurden Chancen über Chancen erspielt. Das entscheidende Tor kam aber nur unter tatkräftiger Mithilfe des Gästetorwartes zustande, der eine harmloses Schüsschen durch seine Arme und Beine gleiten ließ. Danach ließen sich die Hausherren nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und sind nunmehr seit zehn Spielen hintereinander ungeschlagen und mehr als gerüstet für den Endspurt um den Aufstieg in die Landesklasse!
Tore: 1:0 Viertel (25.), 1:1 H. Länge (41.), 2:1 Margraf (65. Min.). S.: Walter (Langennaundorf). Z.: 105.