ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:34 Uhr

Rassiger Sport in Stolzenhain
Aggressiv, aber fair – das ist Ziel beim American Football

Die Magpies sind im Aufwind – auch dank solcher Demonstrationen der American Footballer wie beim Sportfest in Stolzenhain.
Die Magpies sind im Aufwind – auch dank solcher Demonstrationen der American Footballer wie beim Sportfest in Stolzenhain. FOTO: Veit Rösler
Stolzenhain. Der stetig wachsende EEC Magpies e.V. demonstrierte die Spielweise beim Sportfest in Stolzenhain. Von Veit Rösler

Während viele andere Vereine in der Region durch die  Zahl der Abwanderer, durch geburtenschwache Jahrgänge und Überalterung unter abnehmenden Mitgliederzahlen leiden, hat der am 1. April 2017 in Hohenleipisch mit 16 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufene American Football EEC Magpies e.V. inzwischen mehr als 80 Mitglieder. Tendenz steigend!

Am Samstagabend sorgten die American Footballer beim Sportfest in Stolzenhain für eine spektakuläre Show, mit Cheerleader und zwei martialisch wirkenden Mannschaften. Der Stolzenhainer Fußballplatz wurde dank der extra in Deutschland wegen des Fußballs gültigen legeren Regeln für die neuen Spielbedingungen umgerüstet. Vereinschef Michael Schmetzer und Steffen Helbig erklärten am Spielfeldrand die Spielzüge und Regeln des in Brandenburg noch exotisch wirkenden Sports.

Das Reglement sei gegenüber dem Fußball nicht komplizierter und nach zwei bis drei Spielen als Zuschauer habe man in aller Regel die Zusammenhänge begriffen, meint Steffen Helbig. Nach der Gründung im April 2017 und dem Umzug nach Elsterwerda auf den Holzhof hat der Verein ein Jahr später sein erstes Leistungsspiel gegen Beelitz absolviert. Für 2019 ist der Eintritt in die 6. Liga geplant, ist von Vereinschef Michael Schmetzer zu erfahren. Im September sei ein Turnier mit zwei weiteren Mannschaften auf dem Holzhofgelände in Elsterwerda geplant.

Die Demo-Spiele erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei Sportfesten in der Region. Die kurzfristige Umrüstung ließe wegen der Regularien in Deutschland genügend Spielraum. So werden extra Tore aufgestellt, die vorhandenen Tore modifiziert und Spielfeldmarkierungen verändert. Gegenüber dem Fußball seien die Spieler vor allem an den komplexeren Spielzügen interessiert. Man dürfe aber sehr viel mehr. Das Spiel lebe von einer gewissen Grundaggressivität, die an den Tag gelegt werden darf, ohne dafür bestraft zu werden. Das sei Sinn und Zweck des Spiels. Dennoch gehe alles sehr fair und unter festen Regeln auch sicher zu. Der Rasen der Fußballplätze werde dabei nicht mehr oder weniger als beim üblichen Fußballspiel strapaziert, erklärt Michael Schmetzer weiter.

Während beim Fußball ein gewisses Gardemaß verlangt wird, sei American Football für jede Statur, vom 1,60 Meter-Mann mit 60 Kilo bis zum 2,10 Meter-Hünen mit 200 Kilo spielbar. Allein dieser Umstand könnte in den kommenden Jahren noch so manchen Aktion-Fan von der Zuschauertribüne auf den Wettkampfrasen locken.

Anmeldungen und Informationen unter 0173 5871764, 03533 5196446 oder m.schmetzer@eecmagpies.de