ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:04 Uhr

Aus den Vereinen
Sportensemble Elsterwerda feiert seinen 65. Geburtstag

Eine neue Idee: das Trommeln auf großen Bällen - und schon ist das Interesse an einer neuen Trainingsgruppe Drums Alive geweckt.
Eine neue Idee: das Trommeln auf großen Bällen - und schon ist das Interesse an einer neuen Trainingsgruppe Drums Alive geweckt. FOTO: Gabriele Lehmann
Elsterwerda. Drei Generationen haben hier Geschichte geschrieben.

Das Sportensemble Elsterwerda wird in diesem Jahr 65. „Im Februar 1953 wurde es durch den damals dreiundzwanzigjährigen Lehrer Rolf Hirschnitz als Sportwerbegruppe mit zehn Kindern gegründet“, berichtet Gabriele Lehmann, die 1. Vorsitzende des TSC. Heute hat der Verein 141 Mitglieder. Davon sind etwa 70 Prozent jünger als 21 Jahre. Hier wird eine gute Kinder- und Jugendarbeit geleistet, stellt sie stolz fest. Nancy Beilich und Evelin Bräunig unterstützen die Chefin in zahlreichen ehrenamtlichen Stunden. Das Frauen-Trio hat das Management auf die neuen Anforderungen ausgerichtet und entwickelt den Verein kontinuierlich weiter.

Mit dem Kinderturnen im Vorschulbereich beginnen die Jüngsten. Und im Schulalter trainieren die Kinder und Jugendlichen Turnen, Gymnastik, Rhönradturnen, Akrobatik, Kunstrad, Rope Skipping, Minitramp und Leiterakrobatik. Bei entsprechenden Leistungen qualifizieren sich die Kinder und Jugendlichen für das Sportschauteam. Dieses nimmt regelmäßig an Wettkämpfen der Sportshowgruppen auf Bundes- und Landesebene teil und wirbt mit einer eigenen Sportschau bei jährlich zahlreichen Auftritten für den Sport.

„Unsere älteren Mitglieder halten sich in der Frauensportgruppe fit“, berichtet Gabriele Lehmann weiter. In diesem Jahr soll eine neue Trainingsgruppe namens Drums Alive ins Leben gerufen. „Das Drums Alive-Training kombiniert traditionelle Aerobic-Elemente mit energiegeladenem Rhythmus der Trommeln“, erklärt die Vorsitzende weiter. Wer Lust darauf habe, könne sich schon jetzt beim Vorstand melden.

Drei Generationen haben Sportensemble-Geschichte geschrieben. „Denn viele Eltern und Großeltern der heutigen Mitglieder waren selbst einmal hier aktiv“, bestätigt Gabriele Lehmann. Es ist eine Familie, denn die gemeinsamen Erlebnisse verbinden. „Aus den eigenen Reihen gewinnen wir junge Menschen, die eine Übungsleiter-Ausbildung absolvieren, um in ehrenamtlicher Arbeit mit Kindern zu arbeiten. Eltern, Großeltern und Ehemalige engagieren sich für den Sport. Darauf sind wir stolz, das wollen wir erhalten“, betont sie.

(kw)