| 02:39 Uhr

Tristesse in Hohenleipisch und Lübben

Dreikampf im Mittelkreis, wo sich Hohenleipischs Doppeltorschütze Pierre Mouen Ebongue (l.) gegen Dynamos Maik Frühauf behauptet, der von rechts noch von Christoph Wenzel bedrängt wird.
Dreikampf im Mittelkreis, wo sich Hohenleipischs Doppeltorschütze Pierre Mouen Ebongue (l.) gegen Dynamos Maik Frühauf behauptet, der von rechts noch von Christoph Wenzel bedrängt wird. FOTO: Frank Thiemig/fte1
VfB Hohenleipisch – Dynamo Eisenhüttenstadt 3:3 (2:0) Tore: 1:0 und 2:0 Mouen Ebongue (8./45. Frank Thiemig und Marco Kloss / fte1

+1), 3:0 P. Werner (52.), 3:1 St. Frühauf (56.), 3:2 Glaser (70.), 3:3 M. Frühauf (90.+1) Schiedsrichter: Uwe Schultz (Groß Kölzig) Zuschauer: 120.

Das erste Heimspiel des Jahres endete für Hohenleipisch mit einem enttäuschenden Remis. Dabei hatten die Platzherren den Gegner im Griff und einen beruhigenden 3:0-Vorsprung herausgeschossen. Allerdings ging man zu sorglos mit den Torchancen um und blieb auch nach dem Anschlusstreffer, den die Gäste schon in Unterzahl erzielt hatten, zu passiv. Die bittere Quittung dafür bekam der VfB in der Nachspielzeit.

Die Partie begann für die Hohenleipischer mit der frühen Führung durch Mouen Ebongue (8.) sehr gut und auch in der Folge war der VfB die spielstärkere Mannschaft, wenngleich im Spielaufbau zu oft Bälle verloren gingen. Die Dynamos pressten gut, versuchten ausschließlich mit langen Bällen in Strafraumnähe zu kommen, blieben im Abschluss aber blass. Die Mannschaft von Trainer Henrik Pohlenz erarbeitete sich im ersten Abschnitt nicht viele Chancen, doch kurz vor der Pause wäre ein Strafstoß nach Foul von Weniger an Schüler eine solche gewesen. Der Pfiff blieb aber aus.

Dafür erhöhte Ebongue nach Klasse-Zuspiel von Kapitän Nitzschner mit dem Pausenpfiff auf 2:0 und die Hausherren begannen auch die zweite Hälfte druckvoll. Nitzschners Kopfball nach Otto-Freistoß ging haarscharf am Winkel vorbei und kurz darauf erzielte Werner das dritte Tor (52.), womit die Weichen auf eine entspannte zweite Halbzeit gestellt zu sein schienen, zumal Stern gleich darauf das 4:0 auf dem Fuß hatte. Allein auf den Keeper zulaufend blieb er aber nur zweiter Sieger.

"Jetzt nicht aufgeben!", hörte man in den Reihen der Dynamos, die in diesem Minuten durchaus überfordert schienen, doch aus einem Befreiungsschlag heraus plötzlich verkürzten. Zu zaghaft angegriffen, nutzte Steven Frühauf seine Schnelligkeit (56.). Ein vermeintlicher Schönheitsfehler, denn Hohenleipisch machte weiter das Spiel, blieb bei Hereingaben und den finalen Zuspielen aber zu ungenau oder machte es zu kompliziert. Zudem dezimierte sich Eisenhüttenstadt nach einer Ampelkarte noch selbst (66.).

Mit Sterns Kopfball knapp daneben war die nächste VfB-Chance dahin (68.), doch auf der anderen Seite lag der Ball zum Anschlusstreffer im Netz (70.) und - was kaum einer für möglich gehalten hätte - der FSV war plötzlich wieder im Spiel, was Alarmstimmung beim Gastgeber hätte auslösen müssen. Doch Dynamo wurde viel Freiraum gelassen und die flotten Gäste-Konter waren nicht ungefährlich. Freilich wollte der VfB das wohl entscheidende Tor, doch Erken (78.) und Ebongue (82.) scheiterten. Zugleich wurde die Absicherung etwas vernachlässigt, sodass Maik Frühauf in der Nachspielzeit ausgleichen konnte und zugleich für Enttäuschung beim Hohenleipischer Anhang und den VfB-Kickern sorgte, die nach acht Siegen in Folge erstmals wieder einen Punkt hergaben.

(mkl1) Germania Schöneiche II - Grün-Weiß Lübben 2:1 (1:0)

T: 1:0 Kühnel (29.), 1:1 Köhler (60.); 2:1 Heu (75.) SR:

Stefan Hübner (Potsdam) Z: 36.

Nicht eingeplant und damit auch unverständlich haben die Lübbener bei Kellerkind Germania Schöneiche II verloren, das nun mit zehn Punkten drittbestes Rückrundenteam der Liga ist hinter Senftenberg und Ströbitz. Mit neuen Trikots und Präsentationsanzügen wollten die Gäste den Druck auf die Briesker Knappen weiter aufrechterhalten. Nach dem Pausenrückstand glich Winterneuzugang Dennis Köhler die Partie noch einmal aus, allerdings musste Lübben mit dem Gegentreffer von Christian Heu den 2. Platz vorerst an Wacker Ströbitz abtreten. Für den zuvor lange als Spitzenreiter vorneweg marschierenden SV Grün-Weiß bereits die vierte Niederlage in dieser Saison.

Blau-Weiß Vetschau - Blau-Weiß Briesen 2:1 (1:1)

T: 1:0 Bossing (12.), 1:1 Klein (45.+2/Foulelfmeter), 2:1 Veit (72.) SR: Robert Stahn (Schacksdorf) Z: 50.

Mit einem wichtigen Heimsieg hat Vetschau den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößern können und wird nun mit hoher Sicherheit nur noch wenig mit dem Abstieg zu tun haben. Die Gäste aus Briesen sammelten nach zwei Platzverweisen in der Vorwoche auch in dieser Woche je eine Gelb-Rote (32.) und Rote Karte (85.) und sind damit in dieser Saison die zweitunfairste Elf der Liga.

Storkower SC - FSV Brieske/Senftenberg 0:3 (0:1) T: 0:1 Preusker (30./Eigentor), 0:2 Hübner (67.), 0:3 John (71.) SR: Andre Ihrke (Berlin) Z: 60.

Das Spiel, geprägt vom starken Wind, brachte in der Anfangsphase feldüberlegene Gäste mit nur wenigen zwingenden Aktionen. Der SSC stand tief in der eigenen Hälfte und wollte, wie im Hinspiel, lange das 0:0 halten. Mit kleineren Chancen baute der FSV den Druck weiter auf und kam nach einer Ecke von Paul Natusch über ein Eigentor zur Führung, was auch den Pausenstand darstellte.

Mit dem Wind im Rücken wurde das Spiel aber auch unkonzentrierter vom FSV und nach einem Angriff wurde Georg Hübner im Strafraum per Foulspiel gestoppt, bei dem nicht jeder Unparteiische auf weiterspielen entschieden hätte. Mit zunehmender Spielzeit passten sich die Gäste dem Spiel des Tabellenschlusslichts an und verloren die Ballkontrolle. Aus einer Balleroberung von Thoralf Gennermann nutzte Hübner dann aber einen guten Lauf und zog aus 25 Metern trocken zum 0:2 ab. Mit einem schönen Angriff über Martin Hornung und Philipp Jautze kam der Ball in den Rückraum zu Michael John, der für die Entscheidung sorgte. In den letzten zehn Minuten kam der SSC zu zwei Chancen, die Paul Ehrlich souverän klärte. Die Knappen thronen nun seit 371 Minuten ohne Gegentor an der Spitze.