ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Topstar muss sich geschlagen geben

Olympiastarter Maik Petzold (l.) gratuliert Markus Thomschke zu dessen Sieg in Rekordzeit.
Olympiastarter Maik Petzold (l.) gratuliert Markus Thomschke zu dessen Sieg in Rekordzeit. FOTO: Klaus Kukura
Senftenberg. Der ehemalige Olympiateilnehmer Maik Petzold wird beim STR-Triathlon Senftenberg Zweiter. Tolle Stimmung und volle Starterfelder. Olaf Schmidt

Wie jedes Jahr im Juli lud das Triathlon Team Senftenberg zum traditionellen STR-Triathlon Senftenberg. Das wechselhafte Wetter konnte mehr als 300 Sportler jüngst nicht vom Großkoschener Strand fern halten. 100 Aktive in der Brandenburger Landesmeisterschaft, 150 Hobbysportler und 21 Staffeln meldeten sich für die Distanz von 750m Schwimmen, 22 km Radfahren und 5 km Laufen und sorgten für ausgebuchte Starterfelder.

Gesamtsieger wurde der Kamenzer Markus Thomschke mit neuem Streckenrekord. Nach genau einer Stunde, einer Minute und einer Sekunde lief er durch das Ziel. Zweiter wurde der ehemalige Olympiateilnehmer Maik Petzold aus Bautzen in 1:03:38 Std. vor Marvin Wetzk (TV Dresden) in 1:04:04 Std. Schnellster Brandenburger Triathlet war Lars Gutsche vom TSV Cottbus in 1:06:50 Std. Bei den Damen triumphierte Louise Albrecht vom SV Neptun 08 Finsterwalde in 1:12:32 Std. und sicherte sich damit auch den Brandenburger Landesmeistertitel. Ihr folgten Ulrike Wapler (Triathlon Potsdam) in 1:18:15 Std. und Sybille Liepner (Bernauer Lauffreunde) in 1:19:10 Std. auf den Plätzen zwei und drei.

In guter Tradition ist auch die ausgelassene Stimmung unter den Staffelstartern. Hier kommt neben der einzelnen Anstrengung besonders das Wir-Gefühl der Teams und der Jubel der Angehörigen zu tragen. Schnellste waren die "HIT-Bikes" Moritz Walter, Manuel Wendt und Marcel Langer in 1:04:16 Std. Auf Rang drei folgte schon das schnellste Frauen-Team Katharina Schröder, Elke Schönhardt und Peggy Reichert vom TUS Neukölln Berlin in beachtlichen 1:07:14 Std.

Trotz der räumlichen Enge durch eine zeitgleich stattfindende Seenland-Messe an und in der Sporthalle Großkoschen gelang es dem Triathlon Team Senftenberg als Gastgeber und seinen vielen fleißigen Helfern, einen sicheren und toll organisierten Wettkampf auszurichten. Der neue Organisations-Chef Rene Noack kann stolz auf seinen gelungenen Einstand blicken. Mussten die Helfer am Morgen noch im Regen aufbauen, gab es bis zum Nachmittag dann doch einige Sportler und Helfer, die sich einen Sonnenbrand holten. Auch dieser Tradition blieb der Großkoschener Triathlon letztendlich treu.

Staffelstarter Jan Jadke aus Senftenberg äußerte sich jedenfalls begeistert: "Wir alle hatten riesigen Spaß. Die ganze Veranstaltung war perfekt organisiert. Der Triathlon ist eine riesige Bereicherung für Senftenberg. Alle aus unseren Teams haben Feuer gefangen und freuen sich schon auf das nächste Jahr."

Ausführliche Ergebnisse zur diesjährigen Veranstaltung gibt es unter www.trisfb.de