ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:09 Uhr

Fußball
Südbrandenburger Osterprogramm: Von Durststrecken und Pokalträumen

 Der letzte Heimsieg des VfB Hohenleipisch datiert vom 3. November 2018. Diese Durststrecke soll nun enden.
Der letzte Heimsieg des VfB Hohenleipisch datiert vom 3. November 2018. Diese Durststrecke soll nun enden. FOTO: FuPa Brandenburg
Der Fußball ruht auch zu Ostern in Südbrandenburg nicht. Mit einigen Nachholspielen und den Halbfinalspielen im Kreispokal ist für Beschäftigung für die Fußballer der Region gesorgt. Die RUNDSCHAU liefert einen Überblick. Von Marco Kloss und Frank Thiemig

LANDESLIGA:

Gelingt Hohenleipisch der erste Heimsieg seit fünf Monaten?

Das Ostermontags-Nachholspiel führt zwei in der Rückrunde arg gebeutelte Mannschaften zusammen, die beide noch von ihrer Ausbeute aus dem Herbst zehren und zu den vier punktschwächsten Teams der zweiten Halbserie zählen.  Der VfB Hohenleipisch will den ersten Dreier auf eigenem Platz seit mittlerweile über fünf Monaten. Dort gelang zuletzt Anfang November ein Sieg gegen Wacker Ströbitz (3:0). Auch auf fremdem Geläuf im Übrigen wurde seitdem nur einmal gewonnen im Februar gegen den TSV Schlieben (2:0). Die Bilanz gegen Erkner derweil ist nach zwölf Partien fast ausgeglichen, allerdings konnte der VfB Hohenleipisch die letzten fünf Spiele gegen die Randberliner nicht gewinnen. Angestoßen wird am Montag um 15 Uhr.

LANDESKLASSE:

Siegt Ortrand beim ersten Wiedersehen mit Kunersdorf seit 15 Jahren?

Der FC Lauchhammer gastiert am Donnerstag (18 Uhr) beim VfB Hohenleipisch II und kann mit einem Sieg wohl schon für die neue Saison in der Landesklasse planen. Der VfB II, selbst noch tief im Abstiegskampf, ist seit drei Spielen ohne Punktgewinn und möchte den dritten Heimsieg der Saison feiern. Die Gäste wussten am letzten Wochenende in Großräschen zu gewinnen und planen das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage.

Als Spitzenreiter reist der VfB Herzberg derweil nach Großräschen zum Ostersamstag. Seit nun mehr drei Jahren warten die IBA-Städter auf einen Erfolg gegen Herzberg und werden sicher auf Revanche aus sein. Das Hinspiel in Herzberg offenbarte bereits große Sorgen bei Großräschen, die im August mit 2:8 unter die Räder kamen.

Den Osterabschluss bringt am Montag (15 Uhr) das Aufsteigerduell von Ortrand und Kunersdorf. Nach 15 Jahren treffen die beiden Mannschaften wieder aufeinander und holen das Hinspiel nach. In den letzten sechs Duellen blieben die Eintrachtler fünfmal erfolgreich, wo Kunersdorf als Favorit in die Partie geht und auch im fünften Spiel in Folge ohne Niederlage bleiben möchte.

KREISOBERLIGA:

Lindenau oder Schönewalde – Wer gewinnt im Kreisoberliga-Keller?

Der Ostersamstag steht im Zeichen der drei Nachholspiele in Lübbenau, Schipkau und Lindenau. Sollten die TSG Lübbenau (gegen Oppelhain) und Askania Schipkau (gegen FC Sängerstadt) klare Favoriten in den Duellen sein, so geht es bei Blau-Weiß Lindenau gegen Linde Schönewalde um ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf. Durch die möglichen Absteiger aus der Landesklasse ist Rang 14 noch nicht sicher und somit möchte die Park-Elf diesen so schnell wie möglich verlassen. Dazu wäre ein Sieg gegen Aufsteiger Schönewalde von Vorteil, um für noch mehr Spannung zu sorgen im Kreisoberliga-Keller.

KREISPOKAL SÜDBRANDENBURG:

Wer darf am 1. Mai zuhause das Finale spielen?

Ligainterne Duelle oder Altkreis Spreewald gegen Altkreis Senftenberg. Wenn am Ostersamstag um 15 Uhr der Anstoß in Groß Leuthen und Luckau ertönt, sind Spannung und Dramatik in den Spielen vorprogrammiert. In beiden Spielen gibt es keine Favoriten und doch sind Rot-Weiß Luckau und Eintracht Ortrand im Landesklassen-Duell besonders motiviert. Dem Sieger dieses Duells winkt am 1. Mai ein Heimspiel im Südbrandenburger Kreispokalfinale, was für zusätzliche Motivation sorgen sollte. Der FSV Groß Leuthen hat unterdessen nur wenige positive Gedanken an Heimspiele gegen Chemie Schwarzheide. Die Partien in den Jahren 2018/19 und 2014/15 verlor der FSV. Insgesamt geht die BSG leicht im Vorteil in die Partie, doch bei einer ausgeglichenen Bilanz von 3:3-Siegen in sechs Duellen steht eine spannende Vorschlussrunde auf dem Plan.