ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Spitzenreiter in Bestbesetzung

Landesliga Süd SV Germania Schöneiche II (12.) – SV Grün-Weiß Lübben (2. Marco Klossund Frank Thiemig

). Klare Siege zieren die Historie der Partie für Grün-Weiß Lübben, die nach 2005/2006 auch in der Hinrunde sicher gewannen. Auf heimischem Platz gewann Germania erst einmal und wird daher versuchen, die ungeschlagene Rückrunde fortzuführen.

VfB Hohenleipisch (4.) - FSV Dynamo Eisenhüttenstadt (5.). Im Duell mit dem Tabellennachbarn sieht Hohenleipisch das erste Rückrundenheimspiel der VfB-Elf, die als letztes Landesligateam mit einem Last-Minute-Sieg in die zweite Saisonhälfte startete. Die Dynamos unterlagen jüngst etwas überraschend, rangieren aber sehr sicher auf Platz fünf. Zu Hause nachzulegen ist das Vorhaben der Hohenleipischer, was gegen die geradlinig spielenden Gäste, die das Hinspiel knapp gewannen, keine einfache Aufgabe ist. Anstoß Samstag, 15 Uhr.

SpVgg. BW 90 Vetschau (10.) - FV Blau-Weiß Briesen (6.). In der Hinrunde ging der Sieg sicher an den FV, und auch auswärts ist die Mannschaft um Kapitän Matthias Klein nicht zu unterschätzen. Vetschaus Mannschaft weiß aber, auf dem heimischen Sportplatz zu überzeugen und wird auf den sechsten Heimsieg spielen, um den Abstand weiter zu vergrößern.

Storkower SC (16.) - FSV Brieske/Senftenberg (1.). Von den hohen Siegen in der Vorsaison ließen sich die Knappen bereits in der Hinrunde blenden und verloren zwei wichtige Punkte beim torlosen Remis. Nach der angespannten Personalsituation am letzten Wochenende geht es zum SSC wieder fast in Bestbesetzung, mit dem Ziel von drei Punkten.

Kreisoberliga

Die SpVgg. Finsterwalde erwartet Eintracht Ortrand und möchte nach zwei Niederlagen in Folge gegen die Pulsnitzstädter wieder einmal jubeln. Der Senftenberger FC erwartet mit dem ESV Lok Falkenberg seinen Angstgegner und wartet gegen die Lok-Kicker seit knapp drei Jahren auf einen Sieg. Den Hinspielerfolg gegen Wacker Schönwalde möchte der FC Sängerstadt auswärts wiederholen. Preußen Elsterwerda möchte die Hinrundenniederlage gegen Golßen vergessen machen, um den Abstand zur Abstiegszone weiter zu vergrößern. Ein ausgeglichenes Duell erwartet die Zuschauer in Ruhland, wenn Germania auf den FC Schradenland trifft. In zwei Spielen gegeneinander gewann jeweils die Heimmannschaft mit 3:0. Dieses Ergebnis würde die TSG Lübbenau sicher sofort unterschreiben. Aufbau Oppelhain ist nicht die auswärtsstärkste Mannschaft, so dass Punkte für die TSG möglich scheinen. Mit neuen Trikots und FuPa.TV erwartet Askania Schipkau den Tabellenführer aus Brieske. Zum Sonntag rundet Blau-Weiß Lindenau mit dem Heimspiel gegen den FSV Groß Leuthen den Spieltag ab.