| 02:37 Uhr

Schipkau landet Kantersieg bei der TSG Lübbenau

Kreisoberliga Südbrandenburg. In der Kreisoberliga Südbrandenburg durften sich die Fans über viele Tore freuen. Senftenberg holt gegen Elsterwerda Zwei-Tore-Rückstand auf. Marco Kloss / mkl1

Tore satt gab es in der Kreisoberliga zu sehen. Mindestens vier Tore pro Spiel zeugen von großer Offensivlust der Mannschaften.

ESV Lok Falkenberg - SV Eintracht Ortrand 2:4 (1:1) SR: Ronny Richter (Crinitz). T.: 0:1 Florian Fabig (9./ET); 1:1 Stephan Kretschmer (35.); 1:2 Michel Müller (68./FE); 1:3 Robin Bruntsch (70.); 2:3 Stephan Kretschmer (75.); 2:4 Torsten John (90+4.). Z.: 50.

Die Gastgeber bestimmten die Partie und Ortrand zog sich in die eigene Hälfte zurück, so dass die Führung, begünstigt durch ein Eigentor, überraschend kam. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber brachten aber noch vor der Pause den Ausgleich und einen Pfostenschuss mit sich. Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild und ein diskutabler Strafstoßpfiff, den die Gäste zum 1:2 nutzten. Geschockt liefen die Hausherren in einen Konter und lagen 1:3 zurück. Es reichte nur noch zum Anschluss, da wieder das Aluminium gegen die Lok-Kicker war. Eine abgerutschte Flanke nutzte Spielertrainer Torsten John zum Endstand von 2:4.

SV 1885 Golßen - 1. SV Lok Calau 4:3 (1:0) SR: Sten Seliger (Finsterwalde). T.: 1:0 Niklas Stelter (5.); 1:1 Daniel Steinert (49./FE); 1:2 Markus Weise (54.); 2:2 Dirk Rösler (78.); 3:2 Niklas Stelter (87./FE); 4:2 Nico Lewerenz (89.); 4:3 Markus Weise (90+2.). Z.: 87.

Germania Ruhland - Wacker Schönwalde 4:1 (1:1) SR: Peter Höhne (Großrössen). T.: 0:1 Tim Schulz (23.); 1:1 Christian Krengel (44.); 2:1 Andy Posselt (48./FE); 3:1 Lucas Köckritz (50.); 4:1 Mike Wachs (85.). Z.: 49.

Nachdem die Germania ordentlich in die Parte startete, wurden die Gäste immer besser und gingen durch Schulz in Führung. Praktisch mit dem Pausenpfiff glich die Germania aus. Krengel traf per Volleyfernschuss. In die zweite Halbzeit startete die Germania furios und ging schnell in Führung. Posselt verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem Klein im Strafraum gefoult wurde. Kurz darauf rutschte Frankus ein langer Ball zwar ab, wurde dadurch aber zur perfekten Vorlage für Köckritz, der zum 3:1 traf. Danach waren die Gäste aber wieder besser im Spiel und erspielten sich einige Torchancen, scheiterten dabei aber mehrmals an Krüger im Tor der Germania. Kurz vor dem Ende entschied die Germania das Spiel durch einen perfekt gespielten Konter gegen die aufgerückten Gäste.

TSG Lübbenau - Askania Schipkau 0:9 (0:4) SR: Vicky Werner (Finsterwalde). T.: 0:1 Alexander Wieske (2.); 0:2 John Krüger (13.); 0:3, 0:4 Sven Lorenz (22., 27.); 0:5, 0:6 Alexander Wieske (48., 52.); 0:7 John Krüger (58.); 0:8 Steve Krettek (68.); 0:9 Sven Lorenz (76.). Z.: 49.

Komplett unterlegen war die TSG dem Offensivfußball der Askanen. Die Gäste überrannten Lübbenau in der ersten halben Stunde und führten damit schon 0:4. Im zweiten Abschnitt ergaben sich die Hausherren ihrem Schicksal und waren mit nur noch fünf weiteren Treffern gut bedient.

SpVgg. Finsterwalde - SV 1919 Prösen 5:2 (2:1) SR: Maik Rademacher (Calau). T.: 0:1 Marvin Jungnickel (27.); 1:1 Jens Rösler (40.); 2:1 Oliver Bossing (45+1.); 3:1 Jens Rösler (63.); 3:2 Marius Jannusch (72.); 4:2 Mario Heidrich (77.); 5:2 Tobias Kohlhoff (88.). Z.: 65.

Aus einer gewissen Verunsicherung heraus erzielte Jungnickel nach gutem Zuspiel die Führung für die Gäste. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause drehten die Hausherren die Partie. Nach Wiederanpfiff merkte man den Blau Weißen an, dass sie dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollten. In der 63. Minute erzielte Rösler das 3:1, welches einer Vorentscheidung gleichkam. Zehn Minuten später verkürzte Prösen durch Jannusch auf 3:2, aber mehr war an diesem Tag nicht drin. In der Schlussphase zogen die Hausherren dann standesgemäß davon.

Aufbau Oppelhain - FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 4:0 (1:0) SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). T.: 1:0, 2:0 Peter Maleis (19., 60.); 3:0 Patrick Heinze (70.); 4:0 Nils Andrack (79.). Z.: 83.

Senftenberger FC - SV Preußen Elsterwerda 4:4 (2:3) inkl. FupaTV SR: Max Florian Haufe (Lauchhammer). T.: 0:1 Felix Obenaus (6./FE); 0:2 Abdirahman Hassan Farah (29.); 1:2 Marcel Balke (42.); 2:2 Oussama Kabbaj (44.); 2:3 Felix Obenaus (45.); 2:4 Omar Rahmoun (51.); 3:4 Nick Steinbach (79.); 4:4 Ahmad Abo Taleb (82.). Z.: 45.

Spannend über das gesamte Spiel hinweg, schafften es die Gastgeber zweimal, einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen. Viel zu einfach und laienhaft lud der SFC die Gäste zu den ersten beiden Treffern ein und war erst nach gut einer halben Stunde im Spiel. Ein haltbarer Kopfball und eine Energieleistung glichen die Partie aus, ehe die Gäste die Abwehrschwächen vom SFC abermals aufdeckten. Mit dem vierten Treffer, kurz nach der Pause, war die Hoffnung auf den Auswärtssieg vorhanden, doch ein erneut haltbarer Abschluss zum 3:4 brachte den SFC in den Schlussspurt, der sich am Ende mit dem 4:4 lohnte.

SV Blau-Weiß Lindenau - FC Sängerstadt 5:4 (1:3) SR: Peter Höhne (Großrössen). T.: 0:1 Oliver Kutscher (9.); 1:1 Danny Burda (10.); 1:2 Andre Schneider (16.); 1:3 Carlo Tätz (21.); 2:3, 3:3 Danny Burda (64., 65.); 3:4 Tino Wehner (67.); 4:4 Nico Schumann (74.); 5:4 Danny Burda (90.). Z.: 64.

Der FC Sängerstadt nutzte zunächst die Schwächen der Lindenauer Defensive konsequent aus. Im zweiten Durchgang nahm Trainer Ulbrich Änderungen vor, die das Spiel der Lindenauer belebten. Danny Burda und Nico Schumann liefen zur Höchstform auf und egalisierten. Danach zeigte Stephan Nothing im Tor der Parkelf mehrfach sensationelle Paraden. Ein Abstimmungsfehler brachte Finsterwalde erneut in Front. Lindenau erzielte durch Schumann den Ausgleich. In der Schlussminute verwertete Danny Burda, nach Vorarbeit von Lucas Klaus, zum umjubelten und glücklichen Heimsieg.