ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:02 Uhr

Kegeln
Nichts für schwache Nerven

Die Frauen des ESV Lok Elsterwerda haben in der 2. Bundesliga der Classic-­Keglerinnen äußerst knapp in Brand-Erbisdorf gewonnen.
Die Frauen des ESV Lok Elsterwerda haben in der 2. Bundesliga der Classic-­Keglerinnen äußerst knapp in Brand-Erbisdorf gewonnen. FOTO: Vivian Dauer
2. Bundesliga Kegeln. 2. Bundesliga Kegeln: SSV 91 Brand-Erbisdorf – ESV Lok Elsterwerda 3:5 (3169:3177) Von Vivian Dauer

Einen knappen Sieg haben die Kegel-Damen des ESV Lok Elsterwerda am 9. Zweitliga-Spieltag beim sächsischen Vertreter SSV 91 Brand-Erbisdorf eingefahren. Es war spannend bis zum letzten Wurf und definitiv nichts für schwache Nerven.

Im Startdurchgang lief für das Team um Silvia Harnisch alles nach Plan. Sowohl Cindy Peters als auch Silvia Harnisch (506) machten ihre Sache gut und konnten sich im Vergleich zum vergangenen Jahr steigern. Dabei zeigte Cindy Peters die Tagesbestleistung mit 563 Kegeln und holte souverän den 1. Mannschaftspunkt fürs Punktekonto.

Hochmotiviert und mit 25 Holz Vorsprung gingen dann Aileen von Reppert (511) und Véronique Lanzke (541) auf die Bahnen. Erstere fand anfangs nicht so richtig in ihr Spiel und musste sich ihrer Gegenspielerin geschlagen geben. Véronique Lanzke konnte ihren Mannschaftspunkt mit drei Satzpunkten vorzeitig für sich gewinnen. Lediglich drei Holz konnten die Gastgeber in diesem Durchgang gutmachen.

Der Schlussdurchgang sollte nun den ersehnten Auswärtssieg für Elsterwerda über die Zielgerade bringen. Wie zu erwarten lieferten sich sowohl Jana Krüger (529) und Katrin Heutehaus (519) als auch Victoria Schneider (527) und Maike Weinhold (551) einen offenen Schlagabtausch zum Finale. Am Ende hatten Jana Krüger und Victoria Schneider das glücklichere Händchen und konnten acht Kegel mehr beim ESV behalten.