| 02:38 Uhr

Meisterehrung und nur ein Absteiger

Die Kicker von Brieske/Senftenberg II steigen als Kreisoberligameister in die Landesklasse auf.
Die Kicker von Brieske/Senftenberg II steigen als Kreisoberligameister in die Landesklasse auf. FOTO: Marco Kloss/mkl1
Kreisoberliga. Mit nur einem Absteiger geht die Kreisoberliga 2017 zu Ende und hat mit Rückkehrer Lok Calau und dem SV Prösen auch schon die neuen Teilnehmer der Saison 2017/2018 fest. Als bester Torjäger zeichnete sich Florian Kirstein von Eintracht Ortrand aus und die FairPlay-Wertung gewann, schon fast gewohnt, Germania Ruhland. Marco Kloss / mkl1

SV Aufbau Oppelhain - FC Sängerstadt 1:2 (1:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Michael Lippold (4.); 1:1 Thomas Müller (8.); 1:2 Lars Thimm (64.). Z.: 110.

Auf Wunsch von Oppelhain fand das Spiel im Finsterwalder Stadion des Friedens statt. Für beide Mannschaften ging es nur noch um das Prestige und so können beide Mannschaften mit dem Ergebnis leben. Gerade Aufsteiger Oppelhain spielte eine hervorragende erste Saison und darf mit Platz vier sehr zufrieden zurückblicken.

FSV Brieske/Senftenberg II - FSV Groß-Leuthen/Grödtisch 3:0 (1:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Georg Freund (21.); 2:0 Thomas Kandler (51./FE); 3:0 Johannes Petsch (57.). GRK: Andre Possling (76./Groß-Leuthen). Z.: 47.

Mit der Vorfreude der Pokalübergabe spielte die Reserve der Knappen einen verdienten und nie gefährdeten Heimsieg heraus. Waren die Treffer zum 1:0 und 3:0 gut herausgespielt, musste ein klarer Foulelfmeter zum 2:0 herhalten. Torschütze Thomas Kandler hatte dabei Glück, dass der Ball vom Pfosten an Torhüter Tobias Baschin flog und von dort in das Tor ging. Mit dem 3:0 war die Partie entschieden.

TSG Lübbenau - SV Eintracht Ortrand 1:0 (0:0)

SR: Sten Seeliger (Berlin). Tore: 1:0 Gino Karstaedt (79.). Z.: 105.

Die TSG wollte mit einem Sieg alle Abstiegssorgen ad acta legen und so entwickelte sich ein offenes Spiel zwischen beiden Teams. Ein Treffer von Toptorjäger Florian Kirstein fand durch eine vermeintliche Abseitsstellung keine Anerkennung, so dass es bis in die Schlussphase torlos blieb. Ebenfalls in möglicher Abseitsposition stehend, war es Gino Karstaedt, der zum Siegtreffer einschoss.

SV Askania Schipkau - ESV Lok Falkenberg 2:1 (2:0)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 1:0, 2:0 Daniel Görlich (17./ET, 35./ET); 2:1 Marco Lehmann (88.). Z.: 153.

Zwei Eigentore brachten die Hausherren in Front und sicherten den Heimsieg. Durch den Anschlusstreffer kurz vor dem Ende wurde es nur noch kurz spannend, doch am Ende blieb es beim Heimsieg der Askanen. Vor einigen Wochen noch Tabellenführer, brachen die Lok-Kicker zum Ende der Saison ein, können mit Rang zwei aber dennoch eine stolze Saison feiern.

SV Blau-Weiß Lindenau - SV 1885 Golßen 2:4 (1:3)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Steffen Knöfel (12.); 0:2 Niklas Stelter (17.); 0:3 Cedric Schmiedchen (23.); 1:3 Nico Schumann (42.); 1:4 Nico Walter (69.); 2:4 Martin Klaus (78.). GRK: Niklas Stelter (73./Golßen). Z.: 55.

Die Parkelf muss zum Saisonende eine verdiente Heimniederlage hinnehmen und lag dabei schnell mit 0:3 zurück. Einige personelle Experimente im Lindenauer Personal sollten sich nicht auszahlen. Mit der gewohnten Aufstellung kam Lindenau zu mehr Ordnung, verpassten aber beste Chancen. Die Gäste waren hingegen effektiv, bissig und treffsicher. Mit den Anschlusstreffern hatte Golßen stets eine Antwort parat und gewann verdient.

Wacker 21 Schönwalde - FC Schradenland 1:3 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Eric Giera (43.); 1:1 Stefan Lukas (54.); 1:2 Eric Krausch (69./FE); 1:3 Johas Engelskircher (85.). Z.: 87.

Mit einem Sieg verabschiedet sich der FCS aus der Kreisoberliga. Wacker Schönwalde hat hingegen Glück, dass es keinen Absteiger aus Südbrandenburg in der Landesklasse Süd gibt, da sonst der zweite Abstieg in zwei Jahren perfekt gewesen wäre.

SpVgg. Finsterwalde - SV Preußen Elsterwerda 4:4 (2:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 0:1 Lyscen Brandhorst (18.); 1:1 Jens Rösler (21.); 2:1 Falko Kinastowski (38./FE); 2:2 Lucas Rost (46.); 3:2 Falko Kinastowski (63.); 4:2 Jens Rösler (69.); 4:3, 4:4 Lucas Rost (71., 86.). Z.: 70.

Nach einem verweigerten Strafstoß für die Hausherren und einem Pfostentreffer der Gäste besorgte Lyscen Brandhorst die Gästeführung. Jens Rösler bewies kurz darauf wieder seine Torjägerqualitäten und glich sofort aus. Mit dem Foulelfmeter zum 2:1 wollte Finsterwalde erfolgreich durch die zweite Halbzeit gehen, musste aber sofort den Ausgleich hinnehmen. Auch die erneute Führung der SpVgg. glichen die Gäste aus. Beide Mannschaften zeigten über das gesamte Spiel eine sehenswerte Partie mit gerechtem Ausgang.

Germania Ruhland - Senftenberger FC 6:3 (3:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Mike Wachs (2.); 2:0 Daniel Worbs (14.); 2:1 Nick Steinbach (23.); 3:1 Mike Wachs (35.); 3:2 Sebastian Bartetzko (36.); 4:2 Nico Osojca (62.); 5:2 Julian-Niklas Wetter (80.); 6:2 Marco Nitzsche (86.); 6:3 Marius Nagel (90.). Z.: 58.

Ruhland startete stark und köpfte nach wenigen Sekunden zur Führung ein. Im Anschluss bestimmten die Hausherren die Partie und erhöhten nach toller Kombination. Aus dem Nichts staubte Steinbach einen Freistoß zum Anschluss ab. Germania spielte sich schnell wieder frei und erhöhte abermals durch Mike Wachs, während Sebastian Bartetzko im Gegenzug erneut verkürzte. Auch im zweiten Abschnitt bestimmte Ruhland die Partie und sorgte mit weiteren Treffern für die Entscheidung. Das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können, doch Florian Bork im Tor der Gäste hielt wieder einmal sehr gut.