| 02:38 Uhr

Lübbenau landet einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf

Nach verhaltenem Beginn gab es zwischen Ortrand und Groß Leuthen am Ende acht Tore zu sehen.
Nach verhaltenem Beginn gab es zwischen Ortrand und Groß Leuthen am Ende acht Tore zu sehen. FOTO: Fupa/Eric Buntzel
Kreisoberliga Südbrandenburg. Kreisoberliga: TSG gewinnt 4:1 beim FC Schradenland. Falkenberg entscheidet das Spitzenspiel gegen Briesker Reserve für sich. Marco Kloss / mkl1

Während es an der Tabellenspitze immer enger wird und die Führung nach dem Sieg von Falkenberg im Spitzenspiel wechselte, landete die TSG Lübbenau einen Big Point im Abstiegskrimi in Schradenland. Das Sportgericht hat die Partie Wacker Schönwalde gegen Brieske/Senftenberg II mit einer Neuansetzung bewertet, gegen die die Knappen in Berufung gegangen sind.

SV Eintracht Ortrand - FSV Groß Leuthen/Grödtisch 6:2 (3:1) SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Florian Kirstein (8./FE, 35./FE, 39.); 3:1, 3:2 Pascal Weisbach (45+2./FE, 58.); 4:2 Robin Bruntsch (60.); 5:2 Tim Hoffmann (61.); 6:2 Carsten Reinhardt (69./ET). Z.: 37.

Das Spiel begann verhalten, ehe ein Foulstrafstoß etwas Geschwindigkeit in die Begegnung brachte. Die Hausherren kamen immer wieder über den schnellen Florian Kirstein, der auch Initiator zum zweiten Strafstoß war, in den Angriff. Nach dem Hattrick waren die Gäste besser im Spiel und kamen ebenfalls nach Strafstoß zum Anschluss. Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzte der FSV die Schwächephase der Eintracht zum 3:2, ehe ein Doppelschlag die Entscheidung herstellte. Am Ende ein verdienter Sieg der Hausherren.

ESV Lok Falkenberg - FSV Brieske/Senftenberg II 2:0 (0:0) SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Maik Hagedorn (77.); 2:0 Mark Blumberg (86.). Z.: 40.

Es war von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe bei einem kaum nachlassenden Tempo auf beiden Seiten und hitzigen Zweikämpfen. Chancen blieben vorerst Mangelware. In der zweiten Halbzeit gewann der ESV etwas die Oberhand, aber die Gäste ließen sich nicht verunsichern und ließen routiniert die Zeit runter laufen. Doch die Bemühungen wurden am Ende noch belohnt mit dem 1:0. In der 78. Minute ließ Maik Hagedorn den Ball über den Scheitel rutschen und dieser fand den Weg mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor. Ein Konter in der 86. Minute besiegelte den 2:0-Heimsieg, als Maik Hagedorn den freistehenden Mark Blumberg bediente und dieser vollendete.

SV Germania Ruhland - FC Sängerstadt 2:2 (2:2) SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 0:1 Philipp Seefeld (14./FE), 1:1 Mike Wachs (28.); 1:2 Thomas Müller (29.); 2:2 Mike Wachs (42.). Z.: 53.

Beide Mannschaften können wohl frei aufspielen und so blieb es nach vier Treffern in der ersten Halbzeit auch nach dem Wiederanpfiff ruhiger. Ein diskutabler Foulelfmeter brachte die Gäste in Führung, die Mike Wachs ausglich. Die Gäste gingen aber fast mit Wiederanpfiff erneut in Führung und mussten durch Doppeltorschütze Mike Wachs den abermaligen Ausgleich hinnehmen.

SpVgg. Finsterwalde - SV Wacker 21 Schönwalde 0:0 SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: keine. Z.: 53.

Die Gastgeber starteten furios und trafen Pfosten und Latte. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste besser in die Partie und setzten Nadelstiche, die Philipp Thamm aber vereitelte. Das Spiel verflachte nach der Pause und niemand wollte den entscheidenden Fehler machen. Torgefahr blieb bis zum Ende Mangelware, sodass es beiden Mannschaften schwer fallen wird, in den nächsten Wochen die entscheidenden Punkte zu sammeln.

Senftenberger FC - SV Blau-Weiß Lindenau 5:3 (5:2) SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (13.); 1:1 Danny Burda (17.); 2:1 Mohannad Mohammed Babatin (25.); 2:2 Danny Burda (29.); 3:2 Rico Noack (30.); 4:2 Sebastian Bartetzko (41.); 5:2 Rico Noack (45.); 5:3 Felix Otto (72.). GRK: Martin Klaus (85./Lindenau). Z.: 36.

Die Hausherren sammelten einen Big Point im Abstiegskampf und sind aktuell gerettet. Nachdem Danny Burda zweimal eine Führung des SFC ausglich, legte der SFC einen Gang zu und traf dabei sogar sehenswert von der Mittellinie. Die Gäste schafften nur noch den Anschluss und dezimierten sich selber, so dass der Sieg des SFC nicht mehr in Gefahr geriet.

SV Preußen Elsterwerda - SV Askania Schipkau 2:1 (1:1) SR: Felix Peters (Ruhland). Tore: 0:1 Göran Seemann (18.); 1:1, 2:1 Bodo Zeiler (44./FE, 47./FE). GRK: Bodo Zeiler (60./Elsterwerda). Z.: 78.

Freude und Leid liegen bei Elsterwerda eng beieinander. Gingen die Gäste durch Göran Seemann in Führung, der in den letzten sechs Spielen sieben Mal traf, brachte Bodo Zeiler die Preußen kurz vor der Pause vom Strafstoßpunkt zum Ausgleich. Kurz nach der Pause entschied der Unparteiische erneut auf Strafstoß und erneut traf Bodo Zeiler, der in der 60. Minute mit der zweiten gelben Karte vorzeitig vom Platz musste.

SV 1885 Golßen - SV Aufbau Oppelhain 2:1 (0:0) SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Niklas Stelter (51.); 1:1 Peter Maleis (86.); 2:1 Stefan Guth (89.). Z.: 66.

Nachdem die Partie im ersten Abschnitt ausgeglichen war, erzielte Niklas Stelter das erlösende 1:0. Wenige Minuten später traf Max Konrad nur die Latte und verpasste das 2:0. Oppelhain kam danach besser in das Spiel und wenige Minuten vor dem Ende zum Ausgleich. Eine Kopfballverlängerung vollendete Torjäger Peter Maleis zum Ausgleich. In der Schlussphase nahm Stefan Guth bei einer Ecke allen Mut zusammen, nahm den Ball an der Strafraumgrenze mit der Brust an und vollendete volley - Marke Traumtor - zum Sieg.

FC Schradenland - TSG Lübbenau 1:4 (1:1) SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Sebastian Weidemann (30.); 1:1 Cornel Fritzsch (37.); 1:2, 1:3 Gino Karstaedt (69., 81.); 1:4 Marcel Rusch (90+2.). GRK: Cornel Fritzsch (79./Schradenland), Rene Lunitz (86./Schradenland). Z.: 59.

Beide Mannschaften wussten um die Brisanz der Partie, lag man doch nur wenige Punkte am Ende der Tabelle auseinander. Die TSG Lübbenau bestätigte mit dem Sieg den positiven Trend der letzten Wochen und verschaffte sich, gegen sich selbst dezimierende Gäste, etwas Abstand zu dem aktuell einzigen Abstiegsplatz. Beide Mannschaften haben kein einfaches Restprogramm, so dass es am letzten Spieltag zwischen Schönwalde und Schradenland im direkten Duell um den Abstieg gehen könnte.