| 18:32 Uhr

Kegeln
Lok siegt bei Meisterreserve in Zerbst

Große Freude bei den Elsterwerdaern unmittelbar nach dem feststehenden Auswärtstriumph.
Große Freude bei den Elsterwerdaern unmittelbar nach dem feststehenden Auswärtstriumph. FOTO: Martin Exner
Elsterwerdas Bundesligakegler lassen beim 6:2 beim Serienmeister nichts anbrennen.

Classic-Kegeln 2.Bundesliga SKV Rot-Weiß Zerbst II – ESV Lok Elsterwerda 2:6 (3440:3504). Mit 6:2 besiegten Elsterwerdas Bundesligakegler am vergangenen Samstag die Reserve des Deutschen Serienmeisters aus Zerbst im Verfolgerduell und distanzierten sich damit in der Tabelle bis auf vier Punkte von den Gastgebern. Da die Konkurrenz aus Berlin und Wolfsburg ebenfalls auswärts gewinnen konnte, verbleibt der ESV auf Platz vier.

Die Begegnung zwischen Zerbst und Elsterwerda versprach in der Vergangenheit stets hochklassige und umkämpfte Duelle. So auch dieses Mal. Im ersten Abschnitt legte der beste Zerbster Robert Heydrich die Messlatte mit 599 Kegeln bereits hoch an und setzte sich damit gegen den nach einer Erkältung wiedergenesenen Robert Groschopp (548) durch. Dafür bezwang Uwe Scheibe gegenüber mit ebenso überzeugenden 587 Kegeln Steffen Heydrich (573) und glich zum zwischenzeitlichen 1:1 nach Gesamtzählern aus.

Im zweiten Drittel nutzte Stefan Kläber (580) die sich bietenden Möglichkeiten gegen Sven Palmroth (538) clever aus und holte den zweiten Punkt für seine Lok. Wesentlich interessanter war da schon das Aufeinandertreffen zwischen Robert Herold (580) und dem Tagesbesten Martin Exner (605). Hier entschied bei Satzgleichheit das bessere Einzelergebnis.

Somit konnten die Elsterstädter mit einer 3:1-Führung in den finalen Durchgang gehen und hatten alles in der eigenen Hand. Für den gastgebenden SKV begannen Manuel Wassersleben und Stefan Heckert (jeweils 573) stark und verkürzten den Kegelrückstand noch einmal. Doch der ESV trat mit Benjamin Kube (604) und Sven Seiffert (580) in den entscheidenden Momenten souverän genug auf, um den Auswärtserfolg zu sichern.