ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:01 Uhr

Fussball
Lindenau macht's mit Leidenschaft

Kreisoberliga Südbrandenburg. Blau-Weiß gewinnt 3:0 gegen Ruhland. Das Kellerduell der Kreisoberliga in Finsterwalde findet keinen Sieger. Von Marco Kloss

SpVgg. Finsterwalde – Senftenberger FC 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Sokar (25.), 1:1 Baer (75.), SR: Nass, Z.: 46.

Während die Gäste defensiv in das Kellerduell gingen, war ein Angriff über die Flügel für die Hausherren erfolgreich. Sokar lupfte über den herauseilenden Torhüter zur Führung ein. Die langen Bälle der Gäste auf die schnellen Angreifer waren zwar gut, aber nur wenig gefährlich. Nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber mehrere Chancen, so durch Bossing und Rösler, die aber frei vorm Torwart stehend den Ball nicht in den Maschen unterbringen konnten. Die Gäste nutzten hingegen die wohl einzige Chance und jubelten über den Ausgleich vom Strafstoßpunkt. Die Bemühungen nach mehr war auf beiden Seiten vorhanden, doch es fehlte am genauen Abschluss.

TSG Lübbenau – FC Sängerstadt 2:1 (1:1). Tore: 1:0 und 2:1 Wenske (36./66.), 1:1 Rumsch (42.), SR: Waschfeld, Z.: 28.

Preußen Elsterwerda – Askania Schipkau 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Krettek (11.), 1:1 Dabo (27.), SRin: Schicketanz, Z.: 35.

Die Gäste hatten sich viel vorgenommen und trafen schnell zur Führung. Die Heimelf versuchte sich über eine Kontertaktik in Position zu bringen und war nach einer knappen halben Stunde erfolgreich. Beide Mannschaften geizten bis zur Pause nicht mit Chancen und auch im zweiten Abschnitt war der jeweilige Siegtreffer möglich. Am Ende konnten beide mit dem Remis leben.

FC Lauchhammer II – BSG Chemie Schwarzheide 1:3 (1:2). Tore: 0:1 und 0:2 Preuß (5./33.), 1:2 Zirnstein (40.), 1:3 Noack (86.), SR: Gronenberg, Z.: 65.

1. SV Lok Calau – Aufbau Oppelhain 6:1 (2:1). Tore: 1:0 und 4:1 Weise (27./63.), 1:1 Maleis (29.), 2:1 und 5:1 Ullrich (38./65.), 3:1 Peschmann (60.), 6:1 Golly (76.), SR: Richter, Z.: 101.

Loks herrliche Führung durch ein Hackentor von Weise konterte Maleis ebenfalls sehenswert per Fernschuss in den rechten Winkel. Später verloren die Gäste zunehmend die Ordnung und Lok schlug eiskalt zu.


ESV Lok Falkenberg – Linde Schönewalde 2:2 (1:1). Tore:
0:1 und 2:2 Lange (27./67.), 1:1 und 2:1 Prinz (34./50.), SR: Kaiser, Z.: 50.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – SV 1885 Golßen 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Milke (41.), 1:1 Rösler (75.), SR: Zabel, GRK: Fege (90+4./SVG), Z.: 72.

Es war ein rassiges Derby mit vielen Zweikämpfen, einem Platzverweis und einem Strafstoß.

Blau-Weiß Lindenau – Germania Ruhland 3:0 (0:0). Tore: 1:0 Fischer (60.), 2:0 und 3:0 Klaus (78./79.), SR: Sehmisch, Z.: 56.

Mit Kampf und Leidenschaft entschied Lindenau die gutklassige Partie für sich. Bei mehr Glück im Abschluss wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. Ruhlands Keeper hielt sein Team jedoch lange im Spiel. Wachs hatte für die Gäste die Möglichkeit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen, scheiterte aber kurz nach der Pause freistehend. Danach erhöhte Lindenau die Schlagzahl und traf endlich das Tor.