ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Im vorletzten Heimauftritt: VCH geht im Ligaendspurt die Puste aus

Wertvollste VCH-Spielerin war Janett Schulze (links am Netz), die konstant aufschlug und wie hier beherzte Angriffe versenkte.
Wertvollste VCH-Spielerin war Janett Schulze (links am Netz), die konstant aufschlug und wie hier beherzte Angriffe versenkte. FOTO: dmu1
Herzberg. Das schmerzhafte Resultat aus einer Mischung von zu wenig Ausdauer und fehlenden Auswechselspielern haben die Brandenburgliga-Damen des VC Herzberg an ihrem vorletzten Heimspieltag der Saison gegen den aktuell viertplatzierten Saarower VSV und Tabellennachbar VSV Grün-Weiß Erkner erlebt. Im ersten Spiel des Tages konnte sich zunächst Erkner mit 3:1 gegen Saarow klar durchsetzen. vch1

Erster Herzberger Gegner des Tages war Bad Saarow. Der Start verlief nach Maß. Die ersten beiden Sätze gingen auf das VCH-Konto. In Abschnitt drei waren beide Seiten lange gleichauf, doch scheinbar wollte Saarow nicht mit zwei verlorenen Spielen abreisen und überrollte Herzberg.

Auch im vierten Satz arbeiteten die Gastgeberinnen nicht konzentriert genug. Auch die Auszeit beim 17:20 und 22:22 konnten den Satzverlust mit 24:26 nicht verhindern. Und am Ende kam es, wie es kommen musste: Der Gegner fuhr nach zwei Stunden mit Satz fünf im Gepäck jubelnd nach Hause. Auch wenn jeder Spielzug hart umkämpft war, war das Glück am Ende nicht auf Herzbergs Seite - nur ein Zähler für den VCH aus Spiel eins.

Der erste Satz gegen Erkner verlief im Anschluss wieder nach Plan. Herzberg gewann 25:16. In den zweiten Durchgang startete der VCH unkonzentriert und lief dem Gegner immer hinterher. Die Mädels kämpften sich immer wieder heran, aber das kostete Kraft. Die fehlte dann eben zum Ende des Satzes und Erkner konnte im Satzverhältnis ausgleichen. Auch die folgenden Sätze gestalteten sich ähnlich, sodass Erkner mit drei Punkten nach Hause fahren konnte.

Fazit: Eine mangelhafte Ausdauer und erneut viel zu viele Aufschlagfehler prägten den Spieltag, aber auch starke und kämpferische Abwehraktionen unterstützt durch die lautstarken Trommeln der Fans. Herzberg bleibt auf Rang sieben und hat sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz acht.

1. VCH: J. Wenzel, K. Ulrich, C. Fischer, J. Kleinert, C. Zielke, L. Teuber, J. Schulze, N. Rudolph, C. Lienau.