| 02:38 Uhr

Hoffnung nach Heimspieltag

Großkoschen. Der RSV Großkoschen II hat am Samstag in der 2. Radball-Bundesliga einen erfolgreichen Heimspieltag absolviert und dabei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt. Lars Hartfelder / lrs1

Jens Schönherr und Oliver Noack zeigten eine sehr gute Leistung.

Das stark abstiegsgefährdete Lausitzer Team war im ersten Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Lückersdorf-Gelenau gleich unter Druck und musste unbedingt Zähler einfahren. In einer fulminanten ersten Halbzeit gingen die Gastgeber schnell in Führung. Eine konsequente Chancenauswertung brachte den 4:0-Zwischenstand. Im zweiten Abschnitt ließ es Großkoschen etwas ruhiger angehen und sicherte sich letztlich mit einem 4:1-Sieg die ersten drei Punkte gegen den Abstieg. Nach einer kurzen Pause trafen Jens Schönherr und Oliver Noack auf den aktuellen Tabellenführer RVG Nord-Berlin. In einem taktisch geprägten Spiel wurde von dem Favoriten jeder Fehler hart bestraft und die Hauptstädter gingen mit 2:0 in Führung. Großkoschen presste dennoch weiter auf einen Anschlusstreffer, welcher aber einfach nicht gelingen wollte. Selbst ein Strafstoß wurde an den Außenpfosten gesetzt.

Im letzten Spiel rafften sich die Lausitzer gegen den PSV Magdeburg noch einmal auf. In einer hart umkämpften Partie behielten sie schließlich einen klaren Kopf und sammelten mit einem 3:2-Sieg die letzten Punkte des fünften Spieltages ein. Die Vertretung aus Reideburg trat nicht an und schenkte somit die Punkte an die Konkurrenz kampflos ab.

Beim Parallelturnier im hessischen Krofdorf konnten sich die ebenfalls abstiegsbedrohten Teams nicht soweit absetzten, um sich endgültig aus der Abstiegszone zu verabschieden. Somit bleibt eine letzte Hoffnung für die Großkoschener, sich beim letzten Spieltag in Hannover noch von den Abstiegsrängen zu befreien.