| 02:39 Uhr

Herzbergs traumhafte Saison geht weiter

VfB Hohenleipisch II – SC Spremberg 1:1 (0:0) Tore: 1:0 Bischof (66.), 1:1 Rihm (84. Marco Kloss / mkl1

) SR: Tom Schultchen (Vetschau) Z: 48.

Der VfB II hatte mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Ein Freistoß kurz vor dem Ende sorgte aber noch für zwei verlorene Punkte. Bereits nach zwei Minuten hätte Michael Roigk zur Führung treffen müssen, vergab aber freistehend. Auch Hohenleipischs Treffer ging ein Freistoß voraus. In der Nachspielzeit verhinderte die Querlatte den Siegtreffer des VfB durch Robert Jakob.

Guhrow - SV Großräschen 1:2 (0:0) T: 0:1 Winkler (55.), 1:1 Domhardt (78.), 1:2 Schulz (89.) SR: Jennifer Zeuke (Vetschau) Z: 47.

Auch in der Niederlausitz war der Wind der entscheidende Faktor und beide Mannschaften mussten mit großen Problemen das Spiel über die Runden bringen. Während der erste Abschnitt viel Leerlauf mit sich brachte, fielen die Tore nach der Pause. Spielertrainer Marcus Winkler traf aus 20 Metern rechts unten zur Führung. Die Hausherren versuchten, das Spiel an sich zu reißen und nutzten eine Unachtsamkeit zum Ausgleich. Mit Glück überstand Großräschen die Angriffe und Freistoßspezialist Raphael Schulz zirkelte den Ball wenige Sekunden vor dem Ende zum Siegtreffer in das Tor.

Eintracht Lauchhammer - Rot-Weiß Luckau 1:4 (0:2) T: 0:1 Krause (2.), 0:2 Jakubowski (27.), 1:2 Lange (53.), 1:3 und 1:4 Kölling (81./90.) Rote Karte: 30. Lehmann (Luckau), 41. Kähler (Lauchhammer) SR: Stephan Zimmer (Klein-Loitz) Z: 25.

Trotz vollem Kader verpasste Eintracht Lauchhammer einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Gäste waren von Beginn an bissig und gingen schnell mit einem Schuss aus 25 Metern in Führung. Ein Kopfball brachte das 0:2, ehe Toni Lehmann die Sicherungen durchbrannten und ein Kopfstoß für sein vorzeitiges Ende sorgte. Ein Straftstoßpfiff für die Eintracht blieb aus und auch Martin Kähler hatte seine Emotionen nicht im Griff, so dass der zweite Abschnitt mit Zehn gegen Zehn wieder angepfiffen wurde. Der Anschlusstreffer ließ Lauchhammer hoffen, doch nach dem vergebenen Handelfmeter von Christian Vogt, war es Martin Kölling, der mit zwei Treffern auftrumpfte.

FSV Lauchhammer - VfB Herzberg 2:4 (2:1)

T: 0:1 Rauth (36.), 1:1 Sowa (37.), 2:1 Müller (39.), 2:2 und 2:3 Cerny (55./75.), 2:4 Brezinsky (89.) SR: Maik Bräunig (Leuthen) Z: 67.

Die große Chance zur schnellen Führung vergaben die Gäste fahrlässig mit einer vermeidbaren Abseitsposition und ließen im Anschluss weitere Chancen zurück. Lukas Rauth brachte den VfB dann doch in Führung, ehe Stephan Sowa schnell ausglich und Michel Müller das Spiel drehte. Mit dem Wind im Rücken wurde der VfB Herzberg aktiver und David Cerny sorgte nach guter Vorteilsauslegung für den Ausgleich. Herzberg war in der Folge die bessere Mannschaft. Wiederum Cerny mit dem 2:3 und Tomas Brezinsky sorgten am Ende für den nicht unverdienten Auswärtssieg. Herzbergs traumhafte Saison geht damit weiter. Es war der zehnte Sieg.

Alemannia Altdöbern - Einheit Drebkau 2:1 (1:0) T: 1:0 Läser (42.), 1:1 Herenz (51.), 2:1 Franke (84.) SR: Marco Richter (Martinskirchen) Z: 84.

Im Derby waren die Altdöberner die bessere Mannschaft, verpassten aber die schnelle Führung. Ein Freistoß von Andreas Lobstein fand kurz vor der Pause den Kopf von Sebastian Läser und das 1:0 zur Pause war geschafft. Nach einer Ecke glichen die Gäste per Kopf aus und es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel mit vielen Fouls und Nicklichkeiten. Chancen auf beiden Seiten wurden vergeben und doch kamen die Hausherren noch zum Siegtreffer. Mirko Buder schickte Florian Franke in die Gasse und der Torjäger traf durch die Hosenträger vom Drebkauer Schlussmann.

Eintracht Peitz - FC Bad Liebenwerda 3:0 (2:0) T: 1:0 Brandt (17.), 2:0 Gross (42.), 3:0 Platz (89.) SR: Markus Zehnpfennig (Großbeeren) Z: 30.

Die Führung vergaben die Gäste aus Bad Liebenwerda mit einem Lattenschuss und sahen sich nach zwei Gegentreffern zur Pause im Hintertreffen. Mit dem letzten Angriff sorgte die abstiegsbedrohte Eintracht für den Treffer zum Endstand und feierte ihren ersten Sieg im Kalenderjahr 2017. Die Kurstädter rutschen in der Tabelle ab und liegen nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

TSV Schlieben - SG Friedersdorf 4:0 (1:0) T: 1:0 Fitzke (5.), 2:0 Priebe (58.), 3:0 Meusel (61.), 4:0 Fitzke (88.) SR: Martin Hermann (Ludwigsfelde) Z: 90.

Im einseitigen Elbe-Elster-Derby zwischen Schlieben und Friedersdorf setzte sich der Gastgeber verdient durch und durfte bereits nach wenigen Minuten jubeln, als Marco Fitzke einen Pass von Ondry Priebe erlief und am Torwart vorbeilegte. Das Chancenplus und die Feldüberlegenheit nutzte der TSV Schlieben erst nach der Pause und schraubte das Ergebnis somit weiter in die Höhe. Ondry Priebe nach einer Ecke, Tim Meusel nach einem Konter und abermals Marco Fitzke mit einem Sololauf sorgten für den klaren Heimsieg und Platz fünf in der Tabelle. Die Gäste dagegen waren nur einmal durch einen Schuss von Marcel Schollbach gefährlich, der Albert Dehne aber nicht vor Probleme stellte. Die SG bleibt vorerst Tabellenachter.