| 02:39 Uhr

Herzberg kommt gegen Döbern unter die Räder

Der Zweikampf im Stadtderby Lauchhammer zwischen FSV-Spieler Kevin Heinrich (links) und Julian Schenk führt zum spielentscheidenden Elfmeter für die Eintracht.
Der Zweikampf im Stadtderby Lauchhammer zwischen FSV-Spieler Kevin Heinrich (links) und Julian Schenk führt zum spielentscheidenden Elfmeter für die Eintracht. FOTO: Steffen Rasche/str1
SG Eintracht Peitz – SSV Alemannia Altdöbern 0:1 (0:0) SR: Patryk Mettke (Eisenhüttenstadt). Tore: 0:1 Sebastian Läser (62. Marco Kloss / mkl1

). Z.: 75.

Die Gäste verschliefen zunächst den Beginn des Spiels. Peitz vergab in dieser Zeit erste Chancen zur Führung, ehe sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Altdöbern kam bis zur Pause ebenfalls zu zwei Chancen, doch es sollte torlos in die Kabine gehen. Sebastian Läser änderte diesen Zustand und traf per Lupfer zur Führung. Bis zum Ende des Spieles wurde die Partie hitziger und Peitz vergab einige Ausgleichschancen.

SV Eintracht Lauchhammer - FSV Lauchhammer 1:0 (1:0)

SR: Eric Tründelberg (Neißemünde). Tore: 1:0 Mirko Vogt (37./FE). Z.: 220.

Nach den kurzfristigen Ausfällen musste Eintracht-Coach Silvio Schenk erneut umstellen. Defensiv eingestellt, versuchte die Heimelf, über Konter zum Erfolg zu kommen. Der Gast hatte zu jeder Zeit des Spiels mehr Spielanteile, verpasste aber entscheidende Szenen zu Erfolgsmomenten. Ein Elfmeter brachte die Entscheidung im Stadtderby und passt zur aktuellen Situation beider Teams. So langsam wird es nun Zeit, sich in Lauchhammer Gedanken zu machen, wie es mit dem Fußball in den kommenden Jahren weiter gehen soll. Wieder einmal haben beide Mannschaften bewiesen, dass in der aktuellen Konstellation keine von beiden so wirklich befreit aufspielen kann und sie weiter gegen den Abstieg kämpfen.

SV Großräschen - FSV Rot-Weiß Luckau 1:0 (0:0)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 1:0 Stefan Klotz (62.). Z.: 60.

Zwei gleichwertige Mannschaften neutralisierten sich und Tormöglichkeiten blieben Mangelware. Erst nach einer halben Stunde war es ein Kopfball, der über das Tor ging und kurz darauf eine Schuss chance, die Stefan Klotz vergab. Kurz vor der Pause waren die Gäste präsent und vergaben eine Topchance. Auch im zweiten Abschnitt war die Hoffnung auf die erlösende Führung bei beiden Teams gegeben, so dass ein kluger Pass von Eric Gallas in den Lauf von Stefan Klotz zur Führung reichte. Diszipliniert verteidigen die IBA-Städter die knappe Führung und hatten bei einer Abseitsentscheidung in der Nachspielzeit auch das Glück auf ihrer Seite, so dass wichtige weitere drei Punkte auf dem Habenkonto sind.

SG Friedersdorf - SV 1912 Guhrow 3:1 (2:0)

SR: Robert Stahn (Dresden). Tore: 1:0 Andy Auras (17.); 2:0 Thomas Hennig (45.); 3:0 David Wagner (51.); 3:1 Eric Wilken (53.). Z.: 85.

Was auswärts 2017 noch nicht klappt, ist auf der Friedersdorfer Alm zweimal geglückt. Nach dem Heimsieg von vor zwei Wochen durften die Almkicker auch im zweiten Heimspiel, gegen das Tabellenschlusslicht, jubeln und verbessern sich auf den siebten Tabellenrang.

FC Bad Liebenwerda - TSV 1878 Schlieben 0:2 (0:1)

SR: Daniel Habertag (Jethe). Tore: 0:1 Nico Zachert (42.); 0:2 Max Drössigk (85.). GRK: Markus Pech (65./Bad Liebenwerda). Z.: 136.

In der mäßigen Landesklassenpartie setzte sich der Favorit durch und stellt die Kurstädter vor zwei richtungweisende Spiele in Guhrow und gegen Luckau. Wenige Torszenen sahen die Zuschauer im ersten Abschnitt, so dass ein geblockter Abwehrversuch zum 0:1 führte. Die Gastgeber waren im zweiten Abschnitt bemüht, die Partie zu drehen, verpassten aber die entscheidende Durchschlagskraft. Das Unterfangen, den Ausgleich zu schaffen, wurde durch den Platzverweis nicht einfacher und ohne zu glänzen, versuchte sich der TSV in weiteren Chancen. Nach zwei Pfostenschüssen war es Max Drößigk, der die Entscheidung herbeiführte und dabei sehenswert in den Winkel traf.

VfB Cottbus 97 - VfB Hohenleipisch II 4:0 (1:0)

SR: Kevin Meißner (Erkner). Tore: 1:0 Rene Otto (4.); 2:0 Mohammad Naser Afzal (60.); 3:0 Rene Otto (72.); 4:0 Maik Lorenz (78.). GRK: Joseph Nguekam (36./Hohenleipisch). Z.: 83.

Beim Favoriten und Wiedertabellenführer gab es für die Gäste nichts zu holen. Nach dem frühen Rückstand und dem Platzverweis baute der VfB Cottbus die Führung im zweiten Abschnitt aus und gewann verdient gegen den Aufsteiger.

VfB Herzberg - SV Döbern 1:6 (1:3)

SR: Mathias Rienas (Münchehofe). Tore: 0:1 Jaroslaw Gad (6.); 0:2 Johann Mrosk (16.); 1:2 David Cerny (28.); 1:3 Jaroslaw Gad (35.); 1:4 Eric Schwerdtner (51.); 1:5, 1:6 Jaroslaw Gad (55., 70.). Z.: 78.

Deutlich unter die Räder kam der VfB im Spitzenspiel und musste die Tabellenführung wieder an Cottbus abtreten. Durch die klare Niederlage rutscht der VfB auf Rang vier ab und hatte gegen Torjäger Gad keine Chance. Vier Treffer bedeuten auch den geteilten ersten Rang mit Robert Dehne aus Schlieben in der Torjägerwertung.