ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:51 Uhr

Handball
HCL kommt nicht ran an den LHC II

Handball Brandenburgliga. Handball-Brandenburgligist Bad Liebenwerda verliert in Cottbus mit 27:29 (12:15). red

LHC Cottbus II – HC Bad Liebenwerda 29:27 (15:12)

 

Mit 27:29 hat der HC Bad Liebenwerda bei der Reserve der Oberligamannschaft LHC Cottbus verloren. Dabei entschied die bessere Tagesform dieses Spiel auf Augenhöhe.

Die Kurstädter waren gewarnt, besonders vor der LHC-Achse aus ­Rückraum und Kreisläufer, welche die Mannschaft schon im vergangenen Jahr vor Probleme stellte. Das sollte sich bestätigen. Über den Kreisläufer oder nach wuchtigen Würfen aus dem Rückraum setzte Cottbus immer wieder schmerzende Nadelstiche, wohingegen der HC einmal mehr mit seiner Chancenverwertung haderte. Die Anfangsviertelstunde gehörte klar dem Gastgeber, was der Spielstand von 9:5 widerspiegelte. Das Auslassen von Großchancen gipfelte beim Gast im Verwerfen zweier Siebenmeter, was neben dem behäbigen Spielaufbau der Hauptgrund für den missglückten Start darstellte. Nach einer taktischen Neuordnung durch das Trainergespann Große/Holling verkürzte Bad Liebenwerda den Rückstand auf drei Tore bis zum Halbzeitpfiff.

Im zweiten Durchgang konnten kleinere Schwächephasen der Cottbusser genutzt werden, um auf einen Zwei-Tore-Rückstand zu verkürzen, der direkte Anschlusstreffer fiel allerdings nicht. In den entscheidenden Momenten waren die Gastgeber an diesem Tag einfach abgezockter. Folgerichtig ging das Spiel mit 29:27 an die Cottbuser.

Der nächste harte Brocken erwartet Bad Liebenwerda im nächsten Heimspiel gegen den HSV Wildau am 1. Dezember (16.30 Uhr).

 

HC Bad Liebenwerda: Oliver Böhme (Tor), Philipp Rieger (Tor), Franz Henkelmann (3 Tore), Tim Ungermann, Tim Preibisch (4), Richard Kasprzak (2), Daniel Brochwitz (5), Paul Götze (3), Patrick Zieris, Jonas Schenk (2), Marvin Nürbchen (3), Michael Dielefeld (5)