| 02:38 Uhr

Deutlicher Sieg des Spitzenreiters

Bad Liebenwerda. Die Handballer des HC Bad Liebenwerda bleiben ungeschlagen mit 28:0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz in der Verbandsliga Süd. Nach langer Heimspielpause bezwangen sie am 14. red/jam

Spieltag den siebtplatzierten SV Chemie Guben deutlich mit 38:24 (17:11).

Der HC tat sich in der Anfangsphase sehr schwer. Zu viele technische Fehler schlichen sich ins Spiel der Gastgeber ein. Auch die mangelnde Chancenverwertung und die fehlende Aggressivität in der Abwehr ermöglichten es den Gästen, stets auf Schlagdistanz zu bleiben. Erst zum Ende der ersten Hälfte gelang es den Kurstädtern, sich bedeutend abzusetzen.

In der zweiten Halbzeit zeigte der HC dann in der gut gefüllten Halle ein etwas besseres Spiel und konnte sich Tor um Tor weiter absetzen. Den Gästen aus Guben gelang es nicht, dem noch etwas entgegen zu setzen. Am Ende fuhr Bad Liebenwerda einen verdienten und deutlichen Sieg ein.

Der HC reist nun zum Tabellendritten HSG Schlaubetal-Odervorland, also zu einem echten Spitzenspiel. Dort kann Bad Liebenwerda einen weiteren großen Schritt Richtung Meisterschaft in der Verbandsliga machen.

HC Bad Liebenwerda: Böhme, Rieger - Henkelmann (3 Tore), Dietrich (5), Preibisch (4), Kasprzak (3), Brochwitz (3), Rabe (7), Schenk (2), Götze (2), Pulz (2), Dielefeld (3), Noch (3), Weigl (1)

Die HC-Reserve hat in der Landesliga Süd nach der Hinrunden-Schlappe erfolgreich Revanche genommen am SSV Lübbenau und einen deutlichen 38:24 (22:11)-Heimsieg verbucht.

Die Gastgeber setzten auf eine offensive Manndeckung. Mit einem schnellen Umschaltspiel und schönen Ballstafetten überzeugten die Männer des HC Bad Liebenwerda II zudem im Angriffsspiel. Die Gäste indes dezimierten sich durch ein rüdes Foul selbst und hatten aufgrund ihrer dünnen Personaldecke nur noch wenige Wechselmöglichkeiten.

Der HC festigte damit Platz sechs und gastiert an diesem Wochenende beim aktuellen Tabellenletzten SV Eintracht Ortrand.

HC Bad Liebenwerda II: Wendt - Karl (6), Buchner (4), Manig (4), Ludwig (7), Wanitschka (1), Stehli (1), Haufschild, Beyer (7), Simon (4) Olbrich (4), Jurgk