ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Spendenmittel: Stadtparlament segnet Vergabe ab

Mühlberg. In den Monaten nach dem Juni-Hochwasser haben zahlreiche Sponsoren, Privatleute und Unternehmen für Mühlberg gespendet. Der Schule, den Kitas und der Feuerwehr kam Geld zugute. Nun sollen die Gelder vom Spendenkonto der Stadt aufgeteilt werden. Ein Teil davon fließt in die Ausstattung der Deichläufer. Corinna Karl

. Fast ein Jahr nach dem Hochwasser 2013 will Mühlberg die eingegangenen Spendenmittel abrechnen. In der jüngsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag vergangener Woche legte Kämmerin Gabriele Kretzschmar den Abgeordneten ihren Vorschlag nahe. "Auf dem Spendenkonto befinden sich insgesamt 44 655,14 Euro", sagte sie. Demnach gebe es zum einen zweckgebundene Mittel: 15 104 Euro für die Feuerwehr, 19 525 Euro für die Schule. "Dem Ruderverein wurden 1500 Euro überwiesen. Auch diese Mittel sind zweckgebunden", so Kretzschmar. 600 Euro private zweckgebundene Spenden und 500 Euro für Renaturierungsmaßnahmen würden auf der Liste stehen. Alles geschehe in Abstimmung mit den jeweiligen Verantwortlichen.

Interessant ist die Rechnung bei den Spenden, die nicht für festgelegte Zwecke überwiesen wurden. Die Kämmerin zählte auf: "Es bleiben 7426,14 Euro nach Abzug der zweckgebundenen Mittel. 1500 Euro haben wir vom Hochwasser betroffenen Bundeswehrsoldaten übergeben, die bei uns im Einsatz waren." Die Katholische Kirche und die Katholische Jugend aus den alten Bundesländern haben 1917,24 Euro gespendet. Man habe sich mit ihnen über die Verwendung für Kinder verständigt. Deshalb würde auf dem Spielplatz am Gänseteich investiert.

"Wir schlagen vor, die verbleibenden 4008,90 Euro für die Ausstattung der Deichläufer zu verwenden." Bürgermeisterin Hannelore Brendel (parteilos) bekräftigte: "Die Anschaffungen sind vorgeschrieben. Es ist unsere Aufgabe als Kommune." Unter anderem werden Stiefel und Schwimmwesten gekauft. Kretzschmar relativierte jedoch: "Die Summe reicht nicht aus, um alle Deichläufer auszurüsten." Aber es sei ein Anfang.

Zudem wird der Kauf eines Kommandowagens "Dacia Duster", Baujahr 2012, vorbereitet - für 15 499 Euro. Brendel: "Zwei Werkstätten haben Bedenken zum Zustand des alten Wagens geäußert." Das Angebot sei mit den Kameraden abgestimmt.

Im Haushaltsentwurf 2014 setzt sich laut Kretzschmar die Finanzierung aus Geldern von 2013, Spenden für die Feuerwehr und Haushaltsmitteln zusammen. Demnach plane man 6300 Euro aus der Abwassermaßnahme in Fichtenberg und etwa 4011 Euro von der Ausstattung der Feuerwehr in Koßdorf ein - beides nicht ausgeschöpfte Landeszuweisungen von 2013. Von Spenden steuert die Feuerwehr 4000 Euro bei, erhöht auf 14 311,38 Euro. Der Rest (1187,62 Euro) muss im Haushalt 2014 eingestellt werden. Die Stadtverordneten folgten dem.