ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Sparen für den teuren Vierbeiner

Kommentar. Seit Jahren wird in Gemeinden über die Einführung einer Pferdesteuer nachgedacht. Gerne wird dabei an den Faktor Sozialneid appelliert und mit dem Vorurteil des reichen Reiters jongliert. Michele-Cathrin Zeidler

Aber nicht jede kleine Reitbeteiligung wird von den Eltern im fetten BMW zum Reitstall gefahren. Außerdem reitet wohl kaum einer, um seine Nase vom Sattel aus möglichst weit oben zu halten. Die meisten Reiter sind Normalverdiener. Um sich den geliebten Vierbeiner leisten zu können, wird an anderer Stelle gespart. Reiten ist also kein Sport für Privilegierte, sondern Volkssport. Und wer da mal wieder eine olympische Goldmedaille für Deutschland sehen will, muss zunächst den Breitensport fördern. Genau wie im Fußball, Handball oder Tennis auch. Nur würde hier sicher keiner auf die Idee kommen, den Ball zu besteuern.

Artikel zum Kommentar: Reiter müssen nicht draufzahlen