Dazu kam, dass die Sonnewalder Auswechselbank personell ziemlich dünn besetzt war. Zu Beginn der Partie hatten die Gäste zumindest optisch mehr vom Spiel. Sie kombinierten sicherer und setzten sich zunehmend in der Hälfte der Blau-Gelben fest. Die erste Torgelegenheit ergab sich daher auch für Trebbin. Einen Freistoß aus 20 Metern in der 7. Spielminute war der erste Höhepunkt. Dann konnten sich die Sonnewalder aber immer besser befreien. Nach 17 Minuten die größte Möglichkeit durch einen Freistoß von Matthias Becker. Er versuchte es aus spitzem Winkel direkt, der Trebbiner Schlussmann hatte Mühe, den Ball über die Querlatte zu lenken. In der 39. Spielminute wieder Freistoß für Sonnewalde. Diesmal legte sich Daniel Gutsche den Ball zurecht und vollendete unhaltbar zum 1: 0 aus 18 Metern. Enrico Effenberger war der gefährlichste Angreifer des Tages. Die größten Torchancen der Schlussphase hatte der eingewechselte Steffen Randel. Nun darf sich Sonnewalde wieder Hoffnung auf den Verbleib in der Landesklasse machen.
Sonnewalde: Götze, Vierath, Gutsche, Wolff (82. Stahn), Müller, Effenberger, Hammitsch, Miersch, Dommaschke (75. Randel), Elsner, Becker; Z.: 70; S.: Volgenau, Lübben, Fechner, Lübben, Tirpilz, Lübben.