Für einige der Solisten war es der erste Auftritt auf den "Brettern, die die Welt bedeuten".

Auch diesmal gab es viel positive Resonanz, so Musikschullehrer und Hauptorganisator Steven Demmel. Er zeigte sich zudem über die große Zahl der in die Veranstaltung "mit einsteigenden" Besucher zufrieden. Wie immer wurden die Musiker neben Lehrern der Musikschule auch durch Technik und Mitarbeiter des Musikhauses Labicki unterstützt.

Die Veranstaltungsreihe war vor fast zehn Jahren mehr oder weniger aus der Not heraus geboren worden, erinnert Hauptorganisator Steven Demmel. Im Musikschulbereich Finsterwalde gab es damals bereits ein ähnliches Podium für die Musikschüler. Aufgrund der guten Resonanz schlug der damalige Leiter Siegfried Fritsche vor, die Veranstaltungsreihe auch für den Raum Elsterwerda zu kopieren. Das Grundanliegen der Veranstaltungen sei es, dem Musiker- insbesondere Sängernachwuchs der Region ein Podium zu bieten, ihm dabei eine professionelle Band an die Seite zu stellen und dem Nachwuchs unter realen Bedingungen Erfahrungen auf der Bühne sammeln zu lassen, erklärt Musikpädagoge Steven Demmel. Auch das Elsterwerdaer Konzept schreibt Erfolge. Im nächsten Jahr soll das 10-jährige Jubiläum gefeiert werden.