Das Sinfonieorchester aus Bad Liebenwerdas Partnerstadt Lübbecke in Nordrhein-Westfalen ist vom 1. bis 3. Mai erneut in der Kurstadt zu Gast. Erwartet werden etwa 40 Musiker unter Leitung von Kantor Heinz-Hermann Grube. Das Orchester, so Bad Liebenwerdas Kantorin Dorothea Voigt, reist am 1. Mai an und benötigt zwei Übernachtungen mit Frühstück bei netten Gastgebern. Diese Art der freundlichen Gastaufnahme hat zwischen Bad Liebenwerdaer und Lübbecker Einwohnern eine lange Tradition. Auch bei Stadtfesten würden Gäste so beiderseits aufgenommen. Zuletzt war die Big Band Liebenwerda davon Nutznießer. Auch zwischen den Kantoreien, den Feuerwehren und Vereinen gibt es solche Absprachen. „Das hat zu bereits lange währenden Privatkontakten geführt“, sagt Dorothea Voigt und freut sich.

Sinfonieorchester in St. Nikolaikirche

Am 2. Mai gestaltet das Sinfonieorchester in der St. Nikolaikirche das Konzert. Es erklingen Werke von Mozart, Borodin und Beethoven und das berühmte Cellokonzert Nr. 1 von Schostakowitsch. Solist ist Norbert Anger (Violoncello, Erster Konzertmeister der Violoncelli der Sächsischen Staatskapelle Dresden). Seit 2015 ist er zudem Solocellist des Bayreuther Festspielorchesters.

Danach sollen Musiker und Gasteltern mit Mitgliedern der organisierenden Kirchengemeinde im Gemeindehaus gemütlich zusammensitzen können. Die Lübbecker reisen am 3. Mai bereits früh wieder ab, denn sie wollen das Programm auch noch Zuhause aufführen. Quartiergeber melden sich bitte bitte bei Dorothea Voigt, Tel. 0177 3445200.