ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Sektdusche für ein nagelneues Löschgruppenfahrzeug

Die Prestewitzer freuen sich mit ihren Gästen über ein neues Einsatzfahrzeug. Foto: Veit Rösler / vrs1
Die Prestewitzer freuen sich mit ihren Gästen über ein neues Einsatzfahrzeug. Foto: Veit Rösler / vrs1 FOTO: Veit Rösler / vrs1
Prestewitz. Ein nagelneues Löschgruppenfahrzeug LF 10-6 kann die Freiwillige Feuerwehr Prestewitz jetzt ihr Eigen nennen. "Es ist ein traumhaftes Fahrzeug", sagt Stadtbrandmeister Marco Hollmig. Veit Rösler/vrs1

Die Alarmsirene heult herzzerreißend über den Dächern von Prestewitz. Die Leitstelle hat sie ausgelöst, ruft aber diesmal nicht zum Brandeinsatz. Hunderte Floriansjünger und Gäste sehen einem Fahrzeug entgegen, das geschmückt und mit Martinshorn auf den Platz rollt: Mit einer Sektdusche wird das nagelneue Feuerwehrauto eingeweiht und offiziell an die Kameraden übergeben.

"Es ist ein traumhaftes Fahrzeug", sagt am Rande Stadtbrandmeister Marco Hollmig (38). Er hatte das Fahrzeug am 19. Juli zusammen mit dem Kreisausbilder für Löschfahrzeuge Olaf Keilhauer (45) und Ortswehrführer Bert Busch (37) im Werk in Dissen in Nordrhein- Westfalen abgeholt. Insgesamt 225 000 Euro wurden je zu Hälfte von der Stadt Uebigau-Wahrenbrück und mit Fördermitteln aus der Landesbeschaffung Stützpunktfeuerwehren in das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10-6 investiert.

Um den Lack vor eventuellen Schäden durch den Aufprall einer Sektflasche zu bewahren, wird das neue Fahrzeug einfach mit einer Sektdusche durch Bürgermeister Andreas Claus, Stadtbrandmeister Marco Hollmig und Ortswehrführer Bert Busch eingeweiht. Neben den Prestewitzer Kameraden nehmen Feuerwehrleute aus den Ortsteilen von Uebigau-Wahrenbrück, aus Bad Liebenwerda und aus dem Amt Plessa an der feierlichen Zeremonie teil.

Nach der Einweihung des Fahrzeugs bedankt sich Ortswehrführer Bert Busch bei seinen Kameraden für die in den letzten Wochen geleistete Arbeit. Insgesamt 970 Stunden wurden zum Umbau des Feuerwehrdepots ehrenamtlich geleistet.