ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:14 Uhr

Lecker Wein aus Bad Liebenwerda
Start in die Weinlese – Winzer europaweit vermarktet

Im Weingut Schurig in Lausitz hat die Weinlese begonnen. Auf dem Foto: Winzer Gunter Schurig mit Enkel Béla und Sohn Christian (von links).
Im Weingut Schurig in Lausitz hat die Weinlese begonnen. Auf dem Foto: Winzer Gunter Schurig mit Enkel Béla und Sohn Christian (von links). FOTO: Weingut Schurig
Bad Liebenwerda. Neben Schlieben haben sich im Elbe-Elster-Kreis weitere interessante Weinberge entwickelt und sie sorgen bereits für internationale Aufmerksamkeit. Nicht nur in den Brandenburger Weinführer haben sie es geschafft. Auch in der Schweiz, ist man auf den Elbe-Elster-Rebensaft aufmerksam geworden. Von Frank Claus

Die Weinlese beginnt. Den Anfang hat zu Wochenbeginn Gunter Schurig aus Lausitz (im Foto links) gemacht. „Zuerst kommt bei uns der Solaris mit 108 Oechsle in die Handspindelpresse, die mittlerweile auch schon etwa 100 Jahre auf der Spindel haben dürfte“, sagt der Winzer. Gunter Schurig ist optimistisch: „Dieses Weinjahr war von extremer Trockenheit und gleichzeitig extrem vielen Sonnenstunden geprägt. Es könnte ein ganz besonderer Jahrgang werden.“

Ähnlich sieht das auch Rico Leonhardt aus Bad Liebenwerda: „Wir werden vermutlich am 9. September in die Lese starten und damit gut zweieinhalb Wochen früher als im vergangenen Jahr.“ Die Säure sei noch ein bisschen hoch, sagt er. Die schon reifen Früchte würden viele Wespen anziehen. „Aber Stare und andere Vögel haben wir bisher gar nicht. Das hatte man ja schon bei den Kirschen gemerkt“, berichtet der Kurstadt-Winzer, der in diesem Jahr deutlich mehr wässern muss.

So ergeht es auch Alida und Rouven Rieger, die im Frühjahr auf einem Hektar in Theisa die Weißweinsorten Elbling und Solaris sowie roter Pinotin, Tauberschwarz und Blauer Arbst in den Boden gebracht haben. Trotz extremer Trockenheit, es gäbe wenig Ausfälle. „Das haben wir Sandra Lehmann zu verdanken, die den Schlauch von Rebstock zu Rebstock gezogen hat“, sagen sie. Ihre Hoffnung: Ein feuchterer Herbst und ein später Winter ohne Extremfröste. „Dann verknöchern die Jungpflanzen gut und sind nicht mehr so empfindlich.“

Ansonsten werden die Elbe-Elster-Winzer immer bekannter. Im neuen Brandenburg-Weinführer wird den Winzern aus Lausitz, Bad Liebenwerda und aus Schlieben jeweils eine Seite eingeräumt. Und sie haben es sogar in das europaweit erscheinende „Vinum“-Weinmagazin geschafft. Darin werden Brandenburgs Winzer vorgestellt. Es wird in der Schweiz in einer Auflage von 84 500 Exemplaren gedruckt.