Der Landkreis Elbe-Elster investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in der Feld­straße in Elsterwerda, wie Landkreissprecher Torsten Hoffgaard mitteilt. Der bisherige Speiseraum sei in einem ehemaligen  Klassenraum auf kleiner Fläche (mit nur rund 32 Quadratmetern) untergebracht gewesen  und habe nicht den heutigen Anforderungen zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Schülerspeisung entsprochen, heißt es in der Information der Kreisverwaltung.
Die neue Mensa wurde als eingeschossiger Erweiterungsbau an das vorhandene Schulgebäude angebaut. Sie ist barrierefrei erschlossen und verfügt über akustische Elemente zur Geräuschdämmung sowie Sonnenschutzvorrichtungen. Das Dach der Mensa wurde so ausgebildet, dass es den Eingangsbereich des Schulgebäudes überdacht.
Die neue Mensa verfügt jetzt über 92 Sitzplätze, die von den rund 180 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sowie vom Lehr- und Schulpersonal genutzt werden. Gleichzeitig entstanden eine neue Ausgabeküche sowie eine Personaltoilette.
Abgerundet wurde die Baumaßnahme mit einer Neugestaltung der Außenanlagen, die unmittelbar an die Mensa angrenzen. Insgesamt investierte der Landkreis mit Fördermitteln gut 350.000 Euro in den Standort.

Entwässerung an der Aula des Elsterschulzentrums in Elsterwerda

Ein anderes Bauvorhaben, das bereits fertiggestellt wurde, betrifft das Elsterschulzentrum in Elsterwerda. Aufgrund seiner vorhandenen Bebauung mit Schule, Aula, Turnhalle und Zirkuszelt verfügt der Standort über vielfältige Nutzungsmöglichkeiten mit entsprechendem Besucherverkehr, teilt der Landkreis mit.
Der bisherige Parkplatz auf dem Schulgelände (Westliche Feldmark) war bislang unbefestigt und ohne Anbindung an einen Vorfluter. Das führte dazu, dass nicht nur der Parkplatz bei Starkregen kaum nutzbar war, auch das Aulagebäude war aufgrund seiner Höhenlage gefährdet. Die erfolgte Sanierung hat jetzt Abhilfe geschaffen. Dabei wurde die Entwässerung sichergestellt. Die bisher unbefestigte Parkplatzfläche wurde zu einem befestigten Parkplatz mit 40 Stellplätzen und einem Behindertenparkplatz inklusive Beleuchtung ausgebaut. Dazu wurden die Eingangssituationen aufgewertet und an Zufahrten und als Schattenspender Bäume, Bodendecker und Hecken gepflanzt.
Gleichzeitig wurde die Bushaltestelle zur Erhöhung der Sicherheit verlegt. Alles in allem flossen in diesen Standort mit Förder- und Eigenmitteln rund 350.000 Euro.

7,3 Millionen Euro für die Schulen


Insgesamt stehen für Investitionen an Schulen des Landkreises Elbe-Elster aus dem Investitionsfördergesetz bis maximal Ende 2022 rund 7,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundesmitteln für finanzschwache Kommunen zusammen (rund 5,9 Millionen Euro), die für Investitionen in die Schulinfrastruktur gewährt wurden. Zusammen mit den Eigenmitteln des Landkreises (1,4 Millionen Euro) ist das Geld in verschiedene Bauvorhaben an neun Schulen des Landkreises in Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Falkenberg, Finsterwalde und Herzberg geflossen. „Mit diesen Investitionen machen wir unsere Schulen weiter fit für die Zukunft. Als Eigentümer und Bauherr haben wir bereits in den zurückliegenden Jahren viel in moderne, ansprechende und gut ausgestattete Schulen bei uns im Landkreis investiert und können unseren Kindern deshalb heute und in Zukunft gute Angebote machen“, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.