ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

Elsterwerdas Elsterschloss-Bands heizen ein
Das war die schönste Zeit

 Die Bands Five Senses, Fading Silence und Grauzone ließen am Abend bei den Zuschauern und Zuhörern für zwei Stunden echte Festival-Stimmung aufkommen.
Die Bands Five Senses, Fading Silence und Grauzone ließen am Abend bei den Zuschauern und Zuhörern für zwei Stunden echte Festival-Stimmung aufkommen. FOTO: Emely Rost
Elsterwerda. Ein Schulband-Konzert in der Sporthalle des Elsterschloss-Gymnasiums – das war eine klasse Nummer. Julia Heyde berichtet:

Die Bands Five Senses, Fading Silence und Grauzøne ließen am Abend bei den Zuschauern und Zuhörern für zwei Stunden echte Festival-Stimmung aufkommen. Den Anfang machte die Band Five Senses mit Liedern wie „Hollywood Hills“ von Sunrise Avenue und „Denkmal“ von Wir sind Helden. Die Band, bestehend aus Alina Kuna (Gesang), Lea Kirchner (Gitarre&Gesang), Olga Schmidt (Gitarre&Gesang), Paul Flöter (Schlagzeug) und Leon Taubert (Bass/Gitarre&Gesang) performte auch ihren eigenen Song mit dem Titel „Schon lange beschlossen“.

Mit Interpretationen der Lieder wie „Can’t stop“ von RHCP und „Teenage Dirtbag“ von Wheatus heizten Fading Silence dem Publikum ordentlich ein. Auch ihr selbst geschriebener Song „Last Summer“ kam bei den Zuhörern bestens an. Fading Silence besteht aus Tabea Geiß (Gesang&Gitarre), Maximilian Dietz (Bass), Jannes Karakas (E-Gitarre) und Florian Sieber (Schlagzeug).

Die Band Grauzøne ließ dann mit Songs wie „Why so serious“ von Alice Merton und „Nevermind“ von den Leoniden den Abend ausklingen. Der Song „Break free“, welcher von den Bandmitgliedern Julia Heyde (Gitarre&Gesang), Lea-Marie Lorenz (Bass&Gesang), Eric Opitz (E-Gitarre) und Adrian Horstmann (Schlagzeug) selbst geschrieben wurde, animierte das Publikum, die Tanzfläche zu beleben.

Besonders die Zwölfer sorgten für eine ausgelassene Stimmung, da sie nach absolviertem Abitur auch das Ende der Schulzeit feierten. Neben Familien und Freunden, waren auch einige Lehrer vertreten. Ein Dank geht an das Musikhaus Labicki für die Bereitstellung der Musiktechnik, an Tom Haustein für die Arbeit am Licht und an die Sparkasse Elsterwerda für das Sponsoring.