ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Sänger und Bläser mit tollem Programm

Zum traditionellen Adventskonzert war die Plessaer Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt.
Zum traditionellen Adventskonzert war die Plessaer Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt. FOTO: Horst Paulick
Von einem Adventskonzert in der Plessaer Kirche berichtet Horst Paulick aus Elsterwerda: Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Kirche in Plessa, und alle Gekommenen waren voll froher Erwartung. Zum traditionellen Adventskonzert war eingeladen.

Der Elster-Chor wurde diesmal vom seit kurzen bestehenden Jugendblasorchester unterstützt. Herrliche Bläserklänge, von der Orgel-Empore dargeboten, erfüllten zunächst das Kirchschiff. […] Mit mehreren Vorträgen war danach die wunderbare Stimme von Christina Schröder-Grahle zu hören. Die junge Sopranistin versteht ihr Handwerk.

Im weiteren Programmverlauf […] wechselten Jugendblasorchester sowie Elster-Chor mehrfach ab. Wussten Erstere ihren Instrumenten klangvolle Töne zu entlocken, so war bei den Choristen Stimmkraft gefordert. Unter der Leitung ihrer Dirigenten vermochten sie ihre Zuhörer zu erfreuen mit einem gut zusammengestellten Konzertprogramm. Es erklangen weihnachtliche Weisen, den Zuhörern oft gut bekannt, sowie neuzeitliche Gesänge. […] Die gut einstudierten Lieder, in präzise funktionierender Mehrstimmigkeit vorgetragen - das war schon etwas Besonderes. […] Zeitweilig hatte sich die Solistin dem Chor eingeordnet. Gemeinsam mit ihm ließ sie das Publikum dann noch einen Ohrenschmaus erleben - mit der Darbietung des immer ergreifenden "Ave Maria".

Zwischendurch beanspruchten die jungen Bläser von der Lindenschule das Publikumsinteresse. Sie ließen dabei andere Musikklänge hören, auch in verkleinerter Form - und das kam an. Zu Recht gab es dafür viel Applaus […]. Auch der einstige Männerchor lief nochmals zur Höchstform auf. Allein seine gefühlvolle Darbietung des russischen "Oh Abendklang" hätte ein Dabeisein in Plessa gerechtfertigt. Doch, und das sei dick unterstrichen, am Konzert beteiligt waren mehrere Dutzend Musikenthusiasten unter der bewährten Leitung von Bettina Weinhold.

Ausflug in das Töpferdorf Crinitz

Die Zweitklässler der Grundschule Sonnewalde schreiben von einem Besuch in der Crinitzer Heimatstube:

Mit dem Bus ging es nach Crinitz. In der Heimatstube warteten bereits einige Frauen vom Heimatverein auf uns, um mit uns zu basteln. Zuerst wurde aber gefrühstückt.

Frau Rehfeld hat in vielen Stunden Vorbereitungszeit alles auf den Tischen platziert. Viele kleine Details fertigte sie vorher selbst an - die Tontöpfe waren angemalt, verschiedene Dekoartikel gebastelt. Die kleinen Tontöpfchen organisierte sie von den einheimischen Töpfern. Vier verschiedene Geschenke konnten wir anfertigen. Manche Kinder versuchten sich an allen vier Bastelideen.

Nebenbei erfuhren wir Interessantes über das Töpferdorf Crinitz, denn viele dort ausgestellte Stücke interessierten uns.

Anschließend ging es durch den Wald in Richtung Schule. Hier waren wir mit der Klasse 1 und 2 der Grundschule Crinitz zu einer gemeinsamen sportlichen Aktivität verabredet. Wir trafen uns in der Turnhalle und machten gemeinsam Sport. Auch das hat Spaß gemacht und wir konnten uns mal so richtig auspowern. Nachdem wir uns beim Mittagessen gestärkt hatten, war noch etwas Zeit den tollen Spielplatz zu erobern, ehe es mit dem Schulbus zurück nach Sonnewalde ging. […]

Rentnerweihnachtsfeier in Kraupa

Zum Ende des Jahres waren auch in Kraupa die Rentner zusammenkommen. Der Bürgerverein Deutsche Eiche hatte in die geschmückte Wernesgrüner Bierstube eingeladen. Katja Gehre, Bürgervereinsvorsitzende, schreibt:

Erfreut begrüßten wir etwa 20 Mitglieder der Ortsgruppe der Volkssolidarität und 25 weitere Einwohner. Kinder der Kita " Waldwichtel" stellten sich mit einem Weihnachtsprogramm vor. Die Jüngsten sangen vor, die älteren zogen nach. Für Staunen sorgte die Präsentation mit Akkordeon und Keybord.

Nachdem die Gäste bei Stollen, Gebäck und Kaffee ins Plaudern kamen, ließ sie der Weihnachtsmann singen oder Gedichte vortragen. Dafür erhielt jeder eine kleine süße Aufmerksamkeit und eine Broschüre über Kraupas Historie. Noch handelt es sich dabei um ein kleines Heftchen, das vor allem durch die rege Mitarbeit von Winfried Buchmann, Gerhard Herzog mit Unterstützung des Job-Centers und dem Bürgerverein erarbeitet wurde […] Mit einem durch Textsicherheit beeindruckenden Friedmar Marunke erklangen viele Weihnachtslieder. Da fügten sich die Akkordeonspieler der Musikschule Elsterwerda harmonisch ein. Selbst zum "Schneewalzer" stimmte man gemeinsam ein.

So in Schwung gebracht, schmeckten der Kartoffelsalat von Erika Wiedemann und die Bockwurst der Privatfleischerei Arnold gleich nochmal so gut.

Und weil es allen so gefallen hat, wird der Bürgerverein auch in diesem Jahr einladen. Wir hoffen, dass sich bis dahin herumgesprochen hat, dass alle Rentner eingeladen sind. Bis dahin sehen wir uns sicherlich wieder, bei der Kremserfahrt im Sommer und dem Seniorenfrühstück.