ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Saathainer Mühle lässt die Kurstadtregion aufblühen

Bad Liebenwerda wird grüner – an der Querspange Busplatz/Einfahrt zum Wonnemar haben Mitarbeiter des Bauhofes das Stadtwappen aus Blumen entstehen lassen.
Bad Liebenwerda wird grüner – an der Querspange Busplatz/Einfahrt zum Wonnemar haben Mitarbeiter des Bauhofes das Stadtwappen aus Blumen entstehen lassen. FOTO: Jens Berger
Bad Liebenwerda/ Saathain. Die Kurstadtregion Elbe-Elster kann im wahrsten Sinne des Wortes weiter aufblühen. Durch eine Spende von mehr als 1100 Rosenstöcken durch die Baumschule Saathainer Mühle gibt es neue, blühende Hingucker in den vier Städten der Kurstadtregion. red/gb

Dafür dankt jetzt der Kurstadt-Bürgermeister Thomas Richter, Vorsitzender des Kooperationsrates der Kurstadtregion, Anke Schenk von der Baumschule Saathainer Mühle.

So sind die Rosenstöcke, die zum Teil bereits gepflanzt wurden und am Schloss Martinskirchen beim Arbeitseinsatz am heutigen Samstag gepflanzt werden, verteilt worden:

Bad Liebenwerda - 500 Stöcke in einem neuen Beet am Eingang des Kurparkes und an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet;

Mühlberg/Elbe - 500 Stöcke, davon 350 am Schloss Martinskirchen, weitere in Altbelgern und Fichtenberg;

Falkenberg -120 Rosenstöcke am Haus des Gastes, im Stadtpark und am Friedhof Falkenberg;

Uebigau-Wahrenbrück - 200 Stöcke in Marxdorf, Domsdorf und dem Kleinen Spreewald in Wahrenbrück.