ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:08 Uhr

Warum ziehen die Preußen nicht auf den Holzhof?
Zwei ist einer zuviel

 Der Kunstrasenplatz auf dem Holzhof in Elsterwerda ist im Jahr 2014 eingeweiht worden. Die Nutzung entspricht wohl immer noch nicht den Vorstellungen.
Der Kunstrasenplatz auf dem Holzhof in Elsterwerda ist im Jahr 2014 eingeweiht worden. Die Nutzung entspricht wohl immer noch nicht den Vorstellungen. FOTO: Frank Claus
Der Elsterwerdaer Rudolf Scheibe, bereits als einstiger SPD-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung gegen den Unterhalt von zwei Fußball-Sportplätzen, schreibt zum LR-Artikel „Preußen-Kicker jubeln über Titel“ vom 14. Juni:

Die sportliche Leistung stimmt bei den Fußballern in Elsterwerda. Die Sanitäranlagen, Umkleidekabinen und das Vereinshaus stammen in Biehla, inzwischen modernisiert, noch aus Impulsa-Zeiten. Alle Gebäude um den Schulsportplatz sind für den Schulsport entbehrlich. Sollten dort wirklich von der Stadt Investitionen vorgenommen werden? Über eine Million Euro wurden auf dem Holzhof investiert, um den Rasensportarten ordentliche Voraussetzungen zu bieten. Die geforderten Bedingungen der Preußen-Fußballer sind auf dem Holzhof vorhanden. (...) Warum ist dann der Holzhof für die Fußballer keine Alternative? Dann würde das sportliche Schmuckkästchen (Internetseite der Stadt) endlich mit Leben erfüllt.