ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:33 Uhr

Am Blüthner Flügel
Reichtum der klassischen Klavierliteratur in Saathain

Atemberaubende Griffe wechseln mit lyrischen Bögen: Mody beherrschte beides mit hör- und sichtbarer Inbrunst ganz meisterhaft. 
Atemberaubende Griffe wechseln mit lyrischen Bögen: Mody beherrschte beides mit hör- und sichtbarer Inbrunst ganz meisterhaft.  FOTO: Gerd Neuendorf
Saathain. Pervez Mody begeisterte am Blüthner-Flügel. Von Stephan Creuzburg

Die 2017 in Saathain begonnene Reihe „Klavierkonzert am Blüthner Flügel“ hat am Sonntag eine großartige Fortsetzung erfahren. Mit dem gebürtigen Inder und in Berlin lebenden Pervez Mody war ein Pianist gekommen, der zu einem großartigen Erlebnis verhalf.

Beethoven und Schubert zu Beginn. Die allseits bekannte „Appassionata“ des großen Meisters interpretierte er vielleicht etwas ungewohnt, indem er die diesem Werk innewohnenden Kontraste besonders betonte. Ein mit hohem Tempo kraftvoller Beethoven, das hört man nicht alle Tage. Dass er dies auch bei Franz Schuberts eigentlich gefühlvollen Improntu op.90 Nr.4 beibehielt, mag sicher Geschmacksache sein, zeugte aber von einer konsequenten Interpretation.

Nach der Pause dann Mendelssohns Schwester Fanny Hensel. Danke, dass sie, leider weitgehend noch unbekannt, durch Mody eine solch fast liebevolle Interpretation erfuhr. Aus ihrem Zyklus „Das Jahr“ erklangen acht Stücke, die, ganz im Zeichen der Romantik, meisterhaft komponiert und durch Mody ebenso zu Gehör kamen. Dass Mody auch dieses Werk auswendig darbrachte, soll hier deutlich zum Ausdruck gebracht werden.

Das so hervorragende Können von Pervez Mody wurde am Schluss mit der berühmten Ungarischen Rhapsodie Nr.2 von Franz Liszt besonders deutlich. Atemberaubende Griffe wechseln mit lyrischen Bögen: Mody beherrschte beides ganz meisterhaft.

Den rauschenden Beifall beantwortete Mody mit zwei Zugaben. Mit einem Rondo von Beethoven und einer Etüde von Chopin wurde ein Konzert beendet, das diesen Reichtum an Musik deutlich machte und damit unbedingt im nächsten Jahr eine Fortsetzung erfahren muss.