ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:46 Uhr

Bahn-Verkehr in Elbe-Elster
Forscher suchen Bahn-Fahrende als Tester

 Die Bahnlinien RE3 und RE5 durch Elbe-Elster sind Testgebiet für das Forschungsprojekt „ProTrain“.
Die Bahnlinien RE3 und RE5 durch Elbe-Elster sind Testgebiet für das Forschungsprojekt „ProTrain“. FOTO: Frank Hilbert
Elsterwerda. Forscher suchen Testpersonen auf Bahnlinien in Elbe-Elster, um die Funktionstüchtigkeit neuer Informationsangebote zu überprüfen. Von Daniel Roßbach

Die Bahnlinien RE3 (von Falkenberg nach Schwedt) und RE5 (von Elsterwerda nach Rostock oder Stralsund), mit Halten unter anderem in Herzberg und Doberlug-Kirchhain verbinden Elbe-Elster mit Berlin und Gegenden nördlich der Hauptstadt.

Auf diesen Strecke läuft nun ein Forschungs-Projekt der Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). In dem „ProTrain“ genannten Projekt soll „eine effektive Fahrgastlenkung zur besseren Nutzung vorhandener Kapazitäten im Bahnverkehr“ erreicht werden. Das kann etwa bedeuten, dass Bahn-Fahrende anhand aktueller Daten zur Auslastung der Züge komfortable Verbindungen wählen können – oder dass Verkehrsverbünde ihr Angebot der Nachfrage anpassen können.

Bedingung dafür sind aber, dass aktuelle, zutreffende und nutzbare Daten zur Verfügung gestellt werden. Ob das klappt, soll nun ein Versuch melden, an dem sich Fahrgäste des RE3 und RE5 teilnehmen können.

Dazu muss man sich auf der Webseite des Forschungsprojekts anmelden, und kann dann in der App des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sehen, wie der von Forscher des „ProTrain“-Projekts entwickelte Prognosealgorithmus die Fahrgastbelegung in den Zügen einschätzt. Um dessen Funktionalität zu prüfen, können die Testnutzer und -nutzerinnen dann Rückmeldung dazu geben, ob die Vorhersagen zutreffend waren.

Das Forschungsprojekt läuft noch bis zum Frühjahr 2020 und wurde mit 3,21 Millionen Euro gefördert, knapp 70 Prozent dieses Geldes kommen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der Rest aus Budgets des DLR und aus Drittmitteln.