ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Prießener Kürbis-Spezies nicht zu toppen

Die Prießener Kürbis-Spezies mit ihrem 260 Kilogramm schweren Prachtexemplar.
Die Prießener Kürbis-Spezies mit ihrem 260 Kilogramm schweren Prachtexemplar. FOTO: Jürgen Weser/jgw1
Oppelhain. Teamwork zahlt sich aus. Diesmal beim Wettbewerb um den schwersten Kürbis in Oppelhain. Die ,,Kürbis-Spezies" konnten am Tag der Deutschen Einheit den Siegerpreis für ihr 260 kg schweres Prachtexemplar mit nach Prießen nehmen. Jürgen Weser/jgw1

Zuvor hatten Neu-Bürgermeister Mathias Lehmann in flotter Friedrich-Uniform und Schirmherrin Anja Heinrich als frisch gekürte stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Brandenburger Landtag den beliebten Mühlenmarkt eröffnet und die Sonne hervorgelockt.

Die Entscheidung, das Volksfest weiter durchzuführen, ist richtig, zeigten dem neuen Rückersdorfer Bürgermeister Mathias Lehmann die hohen Besucherzahlen. Die wurden von den Ernterekorden und Kuriositäten aus Gärten und Feldern ebenso angelockt wie von dem flotten Kulturprogramm auf der Bühne gegenüber der Paltrockwindmühle. Gleich zehn Kürbisgärtner gehören zu den ,,Prießener Kürbis-Spezies", die sich um Familie Skobowsky geschart haben. Den speziellen Kürbis-Samen hatte Dieter Skobowsky von einem Züchter aus dem Kürbisort Klaistow besorgt, die Pflanze ist von Falk Ziegenhals gezogen worden, gewachsen ist der Kürbis im Garten von Dirk Eger und gepflegt hat ihn das gesamte Team noch mit Simone, Anett und Sven Skobowsky, Marion Teuber, Nadine Heyde, Yvonne Scheunpflug und Mike Lehmann. Enrico Burigk aus Friedersdorf und Holger Gattermann aus Schilda mussten sich mit ihren 223 und 220 kg Kürbisse n geschlagen geben, hielten sich aber mit anderen Prachtexemplaren wie einem 2,54 Meter langen Flaschenkürbis und außergewöhnlichen Kohlrabis schadlos wie Louisa Krüger mit ihrer speziellen Kartoffel.

Um die Kartoffel ging es auch im prima inszenierten historischen Stück ,,Der verrückte Grenzstein". Die Fünftklässler der Evangelischen Grundschule Trebbus machten wie schon zur Eröffnung der Landesausstellung preußisch-deutsche Geschichte lebendig. Unter Regie von Antje Lehmann ließen sie in prachtvollen Kostümen den sächsischen und preußischen Hofstaat aufmarschieren, August den Starken seine Pracht entfalten, den Preußenkönig die Kartoffel anbauen und die Untertanen den Grenzstein verrücken. Zur Freude der Zuschauer gab es manch Spitze in Richtung aktueller Politik, bevor die Kids tänzerisch im Jetzt landeten.

Der Bauernmarkt hatte viel Leckeres zu bieten. Während der Oppelhainer Kräutergarten mit Kürbissuppe, Kräuterschnaps und Kräuterkalender aufwartete, verführte das Besucherzentrum Rückersdorf mit Waffeln aus speziellem Liebesmehl gebacken. Wildbratwurst, Spreewaldgurken und Gulaschkanone mit Erbsensuppe lockten zum lukullischen Schmaus. Nach der Mittagspause wollten die zahlreichen Gäste vor allem Mario den Original DJ Hamster erleben.

Der ehemalige Bürgermeister Wilfried Büchner hatte den Tag der Einheit mit Mühlenmarkt in seinem Dorf genutzt, um ehemaligen Studienfreunden die Mühle von Müller Hans-Jörg Feller zeigen zu lassen und am Nachmittag die Landesausstellung und das Weinfest in Doberlug zu besuchen.