| 16:30 Uhr

Höhepunkt im Karneval
Plessa feiert ausgelassen ein großes und buntes Fest

Großer Karnevalsumzug der 63. Saison durch Plessa FOTO: Von Veit Rösler
Plessa. Die Plessaer Karnevalisten und viele befreundete Aktive haben Meilensteine der Festivalgeschichte auf die Straße gebracht. Von Veit Rösler

In einer gewaltigen Aktion sind am Wochenende die Meilensteine der Festivalgeschichte der 60er, 70er und 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in einem kilometerlangen Umzug an den Plessaern und ihren Gästen vorbei gezogen. Entsprechend dem Motto „Plessa feiert Karneval mit einem großen Festival“ haben die Umzugsteilnehmer der 63. Saison die Glanzpunkte legendärer Großveranstaltungen auf die Plessaer Straßen gezaubert.

Nahezu alle Teilnehmer hatten tiefgründig in den Geschichtsbüchern recherchiert. Obwohl viele Jugendliche des Umzugsbildes „Töppchenbude“ aus Hohenleipisch erst etwa 30 Jahre nach dem legendären Woodstock 1969 geboren sind, waren sie von den Originalen kaum zu unterscheiden. Welche Optik die Hippies von damals heute verbreiten, das zeigten die Krauschützer „Dorfteichpiraten“. Mit grauen Haaren, Falten im Gesicht und den Rollator in Reichweite demonstrierten sie gekonnt, was 48 Jahre anrichten können. Das echte AC/DC Quartett hat nur einen: Kahla hat 19! Mit insgesamt 19 Angus Young`s ist das Team „Witzig und Spritzig“ als echter Headliner angereist. Und nicht nur das, die legendär gehörnte „Beanie- Hat- Mütze“ des originalen Rockers hatten die Kahlaer in einhundertfacher Vergrößerung dabei. Die Kahlaer sind bereits seit 24 Jahren mit Umzugsbildern in Plessa dabei. Eine Mischung aus Rammsteins „Ich will kein Engel sein“ und knallhartem Heavy-Metal-Festival zeigte die Feierabendbrigade „Feucht und Fröhlich“ unter dem Motto „Ganz Blesse is von de Socken, selbst Engel und Teufel kommen zum Rocken“. Im Festivaljubel noch weitaus farbenprächtiger kamen die Clowns der „Interessengemeinschaft Fasching“ daher. Einen besonders gewichtigen Festivalgrund zum Feiern hatte das Umzugsbild mit der Nummer 33: Seit närrischen 3 x 11, also seit 33 närrischen Schnapszahl- Jahren dabei, war der „Club 85“.

FOTO: Veit Rösler/vrs1 / Veit Rösler

Während in Berlin die sich anbahnenden Koalitionen kommen und gehen, handelt man in der kleinen Politik viel effektiver. So waren auf dem Wagen der „Schwarzen Elster“ aus Elsterwerda Landrat Christian Heinrich Jaschinski, Amtsdirektor Göran Schrey, Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich und zeitweise auch Plessas Bürgermeister Gottfried Heinicke unterwegs. Schneller als vom Original gewohnt, hat der Folberner Carnevalsverein auf die Außenminister-Verweigerung von Martin Schulz regiert. Mit einer riesigen Kanone, bedient von einem Schulz- Double, werden die unentwegt veranstalteten Festival- Koalitionsverhandlungen in Plessa zu einem „Rohrkrepierer“.

Die „Sexy Oldies“ sind aus Elsterwerda-Biehla zum Festival der Liebe nach Plessa gekommen.
Die „Sexy Oldies“ sind aus Elsterwerda-Biehla zum Festival der Liebe nach Plessa gekommen. FOTO: Veit Rösler/vrs1 / Veit Rösler