(mf) Genau 30 Freizeitfotografen haben 224 Motive mit Insekten und Spinnen in ihrem Lebensraum Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft für den Fotowettbewerb anlässlich des Naturparkfestes 2019 eingesandt. Ein Freund der hiesigen Landschaft reist sogar zum Fotografieren aus der Eifel an, verrät Cordula Schladitz von der Naturparkverwaltung. Die meisten anderen Einsender, dies sind vornehmlich Ältere, kommen aus der Umgebung, aber auch bis aus Schlieben,  Hirschfeld und  Berlin.

Was die Könner hinter der Kamera wahrscheinlich mit viel Geduld, auch der notwendigen Portion Glück, mit dem Spiel des Lichts und der Tiefenschärfe auf den Chip gebannt haben, ist einfach nur sehenswert. Kaum zu glauben, was die kleine Tierwelt so alles zu bieten hat. Jurymitglied und Rangerin Petra Wiesner zählt auf: Segelfalter, Bläuling, Schwalbenschwanz, Azurjungfer, Bockkäfer, Hummeln, Feuerwanzen, Streifenwanzen, das Große Heupferd, Ameisen, Spinnen, Tagpfauenauge und viele mehr. Zahlreiche der Makroaufnahmen lassen jedes tierische Detail erkennen. Wunderbar!

Der vierköpfigen Jury reichten die drei ausgelobten drei Preise (Büchergutscheine) für Einzelfotos nicht aus. Es wurde zusätzlich die beste Serie bestimmt. Darüber hinaus dürfen die Besucher der Fotoausstellung im Dorfgemeinschaftshaus Kraupa ihr Lieblingsbild wählen.