ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Aus der evangelischen Kirche
Pfarrstelle im Schradenland ist jetzt neu zu besetzen

 Pfarrer Klaus Tiedemann widmet sich ab August anderen Aufgaben im Kirchenkreis.
Pfarrer Klaus Tiedemann widmet sich ab August anderen Aufgaben im Kirchenkreis. FOTO: Sebastian Rick
Hirschfeld. Pfarrer Klaus Tiedemann übernimmt mehrere neue Aufgaben und wechselt auch in das Kreiskirchenarchiv des Kirchenkreises Bad Liebenwerda. Darin steckt noch jede Menge Arbeit.

Wieder muss eine Pfarrstelle im evangelischen Kirchenkreis Bad Liebenwerda neu ausgeschrieben werden. Denn Pfarrer Klaus Tiedemann vom Pfarrbereich Hirschfeld mit den Kirchengemeinden Gröden und Großthiemig hat sich für eine ausgeschriebene Kreispfarrstelle beworben und ist in der vorigen Woche vom Kreiskirchenrat gewählt worden. Darüber informiert Superintendent Christof Enders.

Die zum 1. August anzutretende Stelle ist dreigeteilt. Die Hälfte der Arbeit ist dem Kreiskirchenarchiv zu widmen. Aus Kirchtürmen und von Böden gebe es alte Schätze, Archivarien, die noch nicht gesichtet und sortiert seien, so der Superintendent. Jeweils ein Viertel der Stelle beinhalte den Aufbau der Krankenhausseelsorge sowie den Vertretungs- und Entlastungsdienst. So gebe es derzeit mit Pfarrer Andreas Fritsch nur einen Springer im Kirchenkreis.

Christof Enders nennt ein Beispiel für die schwierige Suche: Die Pfarrstelle für Herzberg sei im kirchlichen Amtsblatt für die Evangelische Kirche Mitteldeutschland zweimal ausgeschrieben worden. „Es gab keine Bewerbung“, bedauert der Superintendent. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die lange, aber am Ende erfolgreiche Suche in Elsterwerda.

Die nun auszuschreibende Pfarrstelle im Schradenland sei nicht unattraktiv. In den drei genannten Dörfern gebe es nicht weniger als etwa 1900 Gemeindeglieder. Damit bekennen sich 52 Prozent der Einwohner zum evangelischen Glauben. Der Durchschnitt im Kirchenkreis Bad Liebenwerda bewege sich bei 20 Prozent.

(mf)