| 02:38 Uhr

Pfarrerin als Religionslehrerin berufen

Die Erwachsenen von links nach rechts: Viola Klemm, Gemeindepädagogin Kathleen Gude, Katrin Thieme, Pfarrerin Angelika Schiller-Bechert, Pfarrer Tiedemann und Superintendent Christoph Enders.
Die Erwachsenen von links nach rechts: Viola Klemm, Gemeindepädagogin Kathleen Gude, Katrin Thieme, Pfarrerin Angelika Schiller-Bechert, Pfarrer Tiedemann und Superintendent Christoph Enders. FOTO: Wolfgang Kniese/wkn1
Hirschfeld. Pfarrerin Angelika Schiller-Bechert wurde während des jüngsten Familiengottesdienstes als Religionslehrerin für das Amt Schradenland und die Grundschule "Friedrich Starke", zunächst befristet bis 2021, vom Superintendenten berufen. Der evangelische Familiengottesdienst anlässlich des Schuljahresbeginn der Hirschfelder Kirche wurde von der Gemeindepädagogin Kathleen Gude gestaltet. Wolfgang Kniese / wkn1

Mit kleinen Geschichten, Liedern und einem Spiel machte sie allen, vor allem aber den Schulanfängern, Mut. Mut und Zuversicht, um ihre künftigen, neuen Aufgaben und Herausforderungen gut zu meistern. Währen dieses Gottesdienstes stellte Superintendent Christoph Enders den Anwesenden die Pfarrerin Angelika Schiller-Bechert als Religionslehrerin vor. Sie wird künftig an den Schulen im schönen Schraden und an der Grundschule in Elsterwerda-Biehla unterrichten.

Dann sprach die Pfarrerin und "neue" Religionslehrerin über sich: "Seit 28 Jahren bin ich in den verschiedensten Funktionen in den Gemeinden der evangelischen Kirche Mitteldeutschlands tätig. Jetzt wohne ich in Dresden, mit meinen zwei Töchtern, die noch die Schule besuchen, in der Nähe meines Sohnes, Schwiegertochter und Enkelin. Ich war als Pfarrerin in Eilenburg und Gräfenhainichen tätig. Auch als Religionslehrerin habe ich viel Erfahrungen sammeln können. Ich freue mich auf die Arbeit mit den Kindern. Mein Ziel ist es, mit den Lehrern, Eltern, Kirchenräten der Gemeinden und allen Mitarbeitern gut zusammenzuarbeiten. Den Kontakt zu den Schulleitern und Lehrern habe ich schon gesucht und wurde herzlich empfangen."