ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Hilfsaktion über viele Grenzen hinweg
Paten aus Elbe-Elster helfen Schulkindern auf Sri Lanka

Jürgen Bormann aus Hohenleipisch und andere Bürger aus Elbe-Elster unterstützen Kinder auf Sri Lanka.
Jürgen Bormann aus Hohenleipisch und andere Bürger aus Elbe-Elster unterstützen Kinder auf Sri Lanka. FOTO: privat
Hohenleipisch. Seit zehn Jahren unterstützen Doris und Jürgen Bormann aus Hohenleipisch mit Spendern Schüler in dem fernen Land.

Nach zehn Jahren sind Doris und Jürgen Bormann aus Hohenleipisch und weitere mitgereiste Paten aus Elbe-Elster längst zu guten Bekannten in der Gemeinde Hikkaduwa auf Sri Lanka geworden. Denn so lange werden dort bereits Schulkinder aus sozial schwachen Familien unterstützt. Es geht darum, vielen Schulpflichtigen mit Geld- und Sachspenden zu helfen. Manche, wie das Ehepaar Bormann, ermöglichen ihrem Patenkind sogar den Besuch einer Privatschule, der für deutsche Verhältnisse finanziell machbar ist. Dort jedoch nur schwer.

Maducki (16), seit einem Jahrzehnt das Patenmädchen der Bormanns, , macht bald ihren ersten Schulabschluss. Es sollen das Abitur und dann eine Ausbildung folgen. „Dieser Weg der beruflichen Entwicklung ist dort schwierig, besonders für Mädchen“, weiß Jürgen Bormann. Maduckis Eltern seien finanziell nicht in der Lage, ihren Kindern das Bestmögliche zu geben. Die Mutter ist Hausfrau und der Vater fährt ein dreirädriges Touristentaxi, das nur in der Saison Geld einfährt. Die Hohenleipischer, die alle paar Wochen mit dem Mädchen telefonieren oder sich per E-Mail schreiben, unterstützen deshalb auch Maduckis Bruder Kavish (13).

Im Gepäck hatten das Ehepaar Bormann und die anderen Paten Sach- und Geldspenden sowie Briefe mit Zuwendungen von Paten aus Deutschland für etwa 20 Kinder. Die Spenden stammten von der Seniorensportgruppe des VfB Hohenleipisch, von Mitarbeitern der Firma Milan aus Elsterwerda, von der Familie Christiansen aus Hemslingen, der Zahnarztpraxis Bölke aus Hohenleipisch, von Angestellten der Commerzbank Bad Liebenwerda und Privatpersonen.

Mit den Spendengeldern wurde nicht nur Schulmaterial angeschafft. Doris Bormann kaufte vor Ort in einem Kaufhaus auch Badetücher für die Kinder ein.
Mit den Spendengeldern wurde nicht nur Schulmaterial angeschafft. Doris Bormann kaufte vor Ort in einem Kaufhaus auch Badetücher für die Kinder ein. FOTO: privat

Weil in den Reisekoffern nicht sehr viel mitgenommen werden kann, wurde mit dem Spendengeld eingekauft. 25 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren, benannt vom Sozialamt in der Urlaubergemeinde Hikkaduwa, erhielten Schulranzen mit Unterrichtsmaterial, Trinkflaschen, Badetücher, Brotdosen und Süßigkeiten.  „Sehr begehrt war Schokolade aus Deutschland“, schmunzelt Jürgen Bormann.

Anlässlich der Spendenübergabe wurde ein Kinderfest organisiert, das die mitgereisten Pateneltern mit gestalteten. Darunter waren Gottfried Dick aus Ruhland, Wolfgang Dorm aus Wahrenbrück, Matthias Hügel, der ehemalige Wirt der „Elstermühle“ in Plessa und Matthias Eichhorn, einst Wirt des Gasthauses „Zum Eichhörnchen“ in Reichenhain.

(mf)