ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:08 Uhr

Pächterwechsel im Parkschlösschen Maasdorf
Mehr als 25 Jahre eine 7-Tage-Woche

Pächterwechsel im Parkschlösschen Maasdorf: Nach mehr als 25 Jahren übergibt Bernd Wunderlich (59, l.) an Daniel di Fabio (43).
Pächterwechsel im Parkschlösschen Maasdorf: Nach mehr als 25 Jahren übergibt Bernd Wunderlich (59, l.) an Daniel di Fabio (43). FOTO: LR / Frank Claus
Maasdorf. Noch einmal Weihnachten  und dann ist Schluss. Birgit (60) und Bernd Wunderlich (59), die Pächter des Maasdorfer Waldschlösschens, haben sich den Entschluss nicht leicht gemacht. Von Frank Claus

„Wir haben sehr lange abgewogen“, verrät Bernd Wunderlich „und uns dann zugunsten der Gesundheit entschieden. Wir haben mehr als 25 Jahre lang im Prinzip eine 7-Tage-Woche gehabt. Das schlaucht. Und irgendwann merkst Du das Stehen am Herd, das tägliche Hin- und Herrennen“, sagt er und nennt noch ein Argument: „Wir hatten uns immer vorgenommen, ein gut gehendes Haus weiterzugeben.“

Das ist das Parkschlösschen allemal. Es besitzt einen guten Ruf, ist beliebte Adresse für Feierlichkeiten und bekannt für Gemütlichkeit und schmackhaftes Essen. „Wir haben fast 5000 Namen in unserer Gästeliste.“ Bernd Wunderlich verhehlt auch nicht, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger geworden sei, gutes Personal zu halten oder zu finden. „Die Gastronomie ist für viele längst kein Traumjob mehr. Oft abends bis in die Nacht, arbeiten, wenn andere an Wochenenden was unternehmen – dafür musst du geboren sein“, sagt er

Seit März 1991 ist er im Parkschlösschen, hat es Schritt für Schritt gemeinsam mit der Gemeinde entwickelt. Im Jahr 1994 hat es Rainer Bauer erworben und die Gaststätte 1996/97 zu einem Restaurant mit Hotel umgebaut. „Ich bin wirklich vielen sehr dankbar“, sagt Bernd Wunderlich und nennt zuerst die Maasdorfer. „Wir haben zwei Gaststätten im Ort und beide funktionieren. Das ist doch eine feine Sache.“ Und er nennt die Ortsbürgermeister, zuerst Eckhard Lehmann und jetzt Jördis Thiere. Und natürlich Rainer Bauer. „Ein wirklich feines Arbeiten“, meint er. Der Zusammenhalt funktioniere, was man auch an den vielen Festen und Veranstaltungen sehe, die in Maasdorf immer gemeinsam organisiert würden.

Noch einmal Weihnachten, dann ist Schluss: Birgit Wunderlich, hier mit Gänsekeulen. Wie viele Kilometer wird sie zwischen Küche und Gästetischen in all den Jahren gependelt sein?
Noch einmal Weihnachten, dann ist Schluss: Birgit Wunderlich, hier mit Gänsekeulen. Wie viele Kilometer wird sie zwischen Küche und Gästetischen in all den Jahren gependelt sein? FOTO: Frank Claus

Nun wolle er noch einmal leckere Weihnachtsbraten auf die Tische zaubern – wir sind schon lange ausgebucht – und dann die Übergabe vorbereiten. Zum 1. Januar 2019 fängt der Neue an, vermutlich in der zweiten oder dritten Januarwoche wird er eröffnen. Es ist Daniel di Fabio (43), der in Stuttgart geboren ist und dessen Eltern italienische Wurzeln haben. Momentan arbeitet er in der Nähe von Berlin, ist mit einer Leipzigerin verheiratet und hat zwei Töchter. Er will so schnell wie möglich hier her ziehen, sucht gerade ein Haus.

Birgit und Bernd Wunderlich wollen sich ganz zurückziehen, aber „jederzeit Gewehr bei Fuß stehen, wenn Hilfe gebraucht wird“. Er wolle sich Der Jagd und seinen Jagdgästen stärker widmen.

Daniel di Fabio habe in vielen namhaften Sterne-Hotels Erfahrungen gesammelt, unter anderem auch bei Alfons Schuhbeck in München. Zum Schluss war er nach eigenen Angaben auch vielfach Berater für Gastronomieeinrichtungen und Events.

Das Maasdorfer Parkschlösschen sei genau das, was er sich vorgestellt habe. „Der Menschenschlag gefällt mir hier“, sagt er. Sehr freundlich und offen habe er die ersten Kontakte empfunden. Deshalb wolle er das Haus auch nicht umkrempeln, findet gut, wie Bernd Wunderlich immer auf Regionalität gesetzt habe. „Das mache ich weiter so. Es wird kein Nobelschuppen, auch wenn wir das eine oder andere vielleicht ein bissl verfeinern wollen“, sagt Daniel di Fabio. Um die Zukunft muss ihm erst einmal nicht Bange sein. Bernd und Birgit Wunderlich haben von der Gästen schon mal Reservierungen für 40 Familienfeiern im nächsten Jahr angenommen.

Pächterwechsel im Parkschlösschen Maasdorf - nach mehr als 25 Jahren Bernd Wunderlich (59, l.) übergibt an Daniel di Fabio (43)
Pächterwechsel im Parkschlösschen Maasdorf - nach mehr als 25 Jahren Bernd Wunderlich (59, l.) übergibt an Daniel di Fabio (43) FOTO: LR / Frank Claus
Noch einmal Weihnachten, dann ist Schluss: Birgit Wunderlich, hier mit Gänsekeulen. Wie viele Kilometer wird sie zwischen Küche und Gästetischen in all den Jahren gependelt sein?
Noch einmal Weihnachten, dann ist Schluss: Birgit Wunderlich, hier mit Gänsekeulen. Wie viele Kilometer wird sie zwischen Küche und Gästetischen in all den Jahren gependelt sein? FOTO: Frank Claus